Wo sollen Münchens Skater im Winter hin?

Die Stadt soll weiter nach Hallen für Actionsportler suchen, fordert die SPD.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Skater springt mit seinem Skateboard in die Luft.
Annette Riedl/dpa/Symbolbild Ein Skater springt mit seinem Skateboard in die Luft.

München - Im Winter fehlt Skatern in München ein Platz. Schon im November stellten SPD und Grüne deshalb den Antrag, Skatern eine Halle oder Zelte zur Verfügung zu stellen, wo sie eigene Rampen aufbauen können. Am Mittwoch im Sportausschuss wird Kathrin Abele (SPD) darauf drängen, dass die Stadt weiter nach solchen Örtlichkeiten sucht.

In Frage kommt zum Beispiel, ein Bürogebäude in Neuperlach an der Fritz-Schäffer-Straße, so geht es aus den Sitzungsunterlagen hervor.

Lesen Sie auch

Dort erarbeitet die Stadt mit den Bürgern vor Ort ein Zwischennutzungskonzept. Ziel ist es, einen kulturellen und eventuell auch sportlichen Treffpunkt für die Menschen in Neuperlach zu schaffen. Eine 300 Quadratmeter große Fläche in der Tiefgarage eigene sich für Actionsportarten, wie beispielsweise Skateboarding oder Parkour, heißt es.

Für die dritte Bürgermeisterin Verena Dietl (SPD) sei es eine "Herzensangelegenheit", für die Münchner Trend- und Actionsportler kurzfristig eine Lösung zu finden, dass sie ihren Sport auch im Winter ausüben können. Denn bis die Actionsporthalle in Pasing fertig ist, kann es noch bis 2023 dauern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren