Wie ist die Situation in den Münchner Alten- und Pflegeheimen?

Altenheim-Träger fordern nach den Impfungen wieder mehr soziales Leben für die Bewohner.
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier.
Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier. © Caritas

München - Die Pflichten-Liste ist nur noch schwer zu vermitteln in den Münchner Alten- und Pflegeheimen. Der Großteil der Seniorinnen und Senioren dort (rund 90 Prozent) ist gegen Corona geimpft - trotzdem sieht ihr Alltag im Heim aus wie zu Zeiten, als die Inzidenzzahl hoch war und es noch keine Impfungen gab.

Zum Beispiel: Wer sein Zimmer verlässt, um im Wohnbereich (mit etwa zehn oder zwölf Senioren) zum Gemeinschaftsraum zu gehen, muss FFP2-Maske tragen. Im Spielezimmer oder in der Leseecke dürfen die Bewohner nach wie vor nicht zusammensitzen, sondern müssen Abstand halten. Genau wie an den Esstischen im Speiseraum - Gespräche führen geht da schwer.

Träger-Verbände fordern soziales Leben in Altenheimen

"Viele Senioren im Heim haben seit zwölf Monaten hinter den Masken kein Lächeln mehr gesehen", so erklärt das eine Sprecherin der Caritas.

Die drei Träger-Verbände Caritas, Diakonie und Barmherzige Schwestern wollen das jetzt nicht mehr mitmachen - und fordern, dass wieder ein soziales Leben in den Altenheimen erlaubt wird - und zwar ab sofort. Die Ministerpräsidentenkonferenz, die sich am Mittwoch erneut trifft, soll bei ihren Beschlüssen die Altenheime nicht vergessen.

"Wir brauchen eine Rückkehr in eine normale Wohnsituation", sagt Caritas-Vizedirektorin Gabriele Stark-Angermeier. "Bei uns wohnen die Menschen in den Häusern. Wenn in einer Wohnung alle durchgeimpft sind, würde man sicherlich niemanden anhalten, FFP2-Masken zu tragen, Abstand zu halten oder keine Besuche zu empfangen."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nur ein Besucher pro Tag: Caritas will Regel aufheben lassen

Die Senioren litten sehr unter den Corona-Beschränkungen und den zum Teil wochenlangen Quarantänen in den Zimmern, erklärt auch Doris Schneider, Geschäftsführerin der 27 Caritas-Altenheime in München und Oberbayern, "wir haben geimpfte Häuser und keine Lockerungen. Das macht keinen Sinn." Claus Peter Scheucher von den Barmherzigen Schwestern dringt auch darauf, die Arbeit der Pfleger wieder zu erleichtern. Es sei für sie "eine Zumutung, jetzt noch acht Stunden am Stück eine FFP2-Maske tragen zu müssen."

Ungeklärt ist auch, wie - und vor allem, wie schnell - die Neu-Einzügler und neuen Pfleger in Altenheimen geimpft werden sollen, sagt Gabriele Stark-Angermeier. Im Schnitt wird ein Drittel aller Plätze eines Heims jedes Jahr mit Neubewohnern besetzt. Die Regel, dass ein Bewohner pro Tag nur einen Besucher empfangen darf, will die Caritas ebenfalls aufgehoben haben.

Ein letzter Kritikpunkt dürfte sich erübrigt haben: Die Pflicht für Altenheim-Pfleger, sich mindestens drei Mal die Woche auf Corona testen zu lassen, hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) am Dienstag vorläufig außer Kraft gesetzt - das gilt ab Donnerstag. Eine Pflegedienstleiterin hatte einen Eilantrag gestellt, nachdem in ihrem Heim fast alle Bewohner geimpft worden waren. Besucher müssen aber weiter einen negativen Test vorlegen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren