Was macht dieses FPÖ-Wahlplakat in München?

Die Grenzen zwischen Österreich und Bayern können oft fliessend sein - österreichische Wahlplakate zur Kommunalwahl in Bayern sind hingegen doch eher ungewöhnlich. Unter einem Wahlplakat der Münchner Unionskandidatin Kristina Frank sind Reste eines alten Aushangs des Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache aufgetaucht.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein zerstörtes Wahlplakat der CSU steht an einem Straßenrand. Unter dem abgerissenen Plakat kommt ein altes Wahlplakat von Heinz-Christian Strache (FPÖ) aus dem Jahr 2008 zum Vorschein.
Sven Hoppe/dpa 2 Ein zerstörtes Wahlplakat der CSU steht an einem Straßenrand. Unter dem abgerissenen Plakat kommt ein altes Wahlplakat von Heinz-Christian Strache (FPÖ) aus dem Jahr 2008 zum Vorschein.
Auch ein zerstörtes Wahlplakat der SPD steht an einem Straßenrand in München.
Sven Hoppe/dpa 2 Auch ein zerstörtes Wahlplakat der SPD steht an einem Straßenrand in München.

Die Grenzen zwischen Österreich und Bayern können oft fließend sein - österreichische Wahlplakate zur Kommunalwahl in Bayern sind hingegen eher ungewöhnlich. Unter einem Wahlplakat der Münchner Unionskandidatin Kristina Frank sind Reste eines alten Aushangs des Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache aufgetaucht.

München - An der Oberfläche CSU, darunter FPÖ - unter einem abgerissenen Kommunalwahlplakat der Münchner OB-Kandidatin Kristina Frank (CSU) sind Reste eines alten Plakats des österreichischen Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache aufgetaucht.

Heinz-Christian Strache-Wahlwerbung in München

Der ehemalige FPÖ-Chef wirbt darauf als Spitzenkandidat bei den Nationalratswahlen in Österreich im Jahr 2008. Man habe die Plakatständer bei einer Firma angemietet, teilte der CSU-Bezirksverband dem "Münchner Merkur" mit, der zuvor darüber berichtet hatte. Zuvor war der Aufsteller mit dem Bild von Strache offenbar in Österreich eingesetzt worden.

Das Strache-Plakat ist nicht vollständig. Zu sehen ist das Gesicht des skandalumwitterten Politikers (Ibiza-Video), der Schriftzug "Strache 08" sowie sein Slogan: "Jetzt geht's um uns Österreicher".

FPÖ-Wahlwerbung: Sturmtief "Sabine" ist Schuld

Ein Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion geht davon aus, dass das Orkantief "Sabine" die österreichische Wahlwerbung freigelegt hat. Heftige Sturmböen und starker Regen hätten das Plakat von Kristina Frank wohl abgelöst, sagte er Sprecher am Mittwoch. Zudem würden CSU-Plakate in München generell gerne abgerissen.

Auch Wahlwerbung anderer Parteien wurde von "Sabine" in Mitleidenschaft gezogen. So gelangte auch ein Konterfei des ehemaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz wieder ans Tageslicht.

Auch ein zerstörtes Wahlplakat der SPD steht an einem Straßenrand in München.
Auch ein zerstörtes Wahlplakat der SPD steht an einem Straßenrand in München. © Sven Hoppe/dpa

Lesen Sie auch: Kommunalwahl 2020 in München - Briefwahl, Termin, Ablauf und mehr

Lesen Sie auch: Tambosi-Wirt Pino Crocamo kandidiert bei der Kommunalwahl 2020

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren