Wildbräu Grafing im Landkreis Ebersberg: Plötzlich Bier-Gestein

Weihenstephan bekommt als älteste Brauerei der Welt Konkurrenz – und zwar aus Grafing, wie eine Urkunde nun belegt.
| Leonie Fuchs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Dokument der Stadt Grafing bestätigt das.
Das Dokument der Stadt Grafing bestätigt das. © privat Wildbräu
Grafing

Grafing - Nichtsahnend hat Gregor Max Schlederer vor einiger Zeit die Idee, seine Familienbrauerei Wildbräu in Grafing (Kreis Ebersberg) umstrukturieren: "Zurück zu den bayerischen Wurzeln, zur Heimat, zu Lebensfreude und Biergenuss", sagt der Geschäftsführer (31) der AZ.

Er begibt sich im Zuge dessen auch auf eine historische Reise und nimmt seinen weitreichenden Familienstammbaum genauer unter die Lupe. "Ich bin mit dem Stammbuch der vier Brauereifamilien Grafings, die alle miteinander verstrickt sind, zum Stadtarchivar gegangen", sagt Schlederer.

Kreisarchivpfleger Bernhard Schäfer hilft ihm, stöbert im Münchner Stadtarchiv und findet eine auf Latein verfasste Urkunde, die belegt: Wildbräu ist fast 1.000 Jahre alt und damit die drittälteste Brauerei des Freistaats.

Die besagte Urkunde beweist: Wildbräu braut seit 1060
Die besagte Urkunde beweist: Wildbräu braut seit 1060 © privat
Das Dokument der Stadt Grafing bestätigt das.
Das Dokument der Stadt Grafing bestätigt das. © privat Wildbräu

"Fund ist eine kleine historische Sensation"

"Der Fund ist eine kleine historische Sensation", so der 31-jährige Bierexperte zur AZ. Wildbräu braut demnach bereits seit 1060 und könnte somit auch die älteste heute privat geführte Brauerei Bayerns sein. Zeitlich früher angesiedelt sind nach aktuellem Wissensstand des Bayerischen Brauerbundes nur die bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan (1040) und Weltenburg (1050).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Familienbetrieb macht somit – zeitlich gesehen – Weihenstephan Konkurrenz, das als älteste noch bestehende Brauerei der Welt bekannt ist. Aus der Zeit um die Jahrtausendwende seien nur wenige urkundliche Belege von Brautätigkeit vorhanden, sagte dazu der Geschäftsführer des Bayerischen Brauerbunds, Walter König, bei der Bekanntgabe am Mittwoch. Vor allem sei früher in Klöstern wie Weihenstephan von Benediktinern und vom bayerischen Adel gebraut worden. Erst 100 bis 200 Jahre später folgten weitere urkundliche Belege von Braustätten.

Das Bräustüberl gibt es noch heute

Die Braustätte des Wildbräu war nach Recherchen des Historikers Schäfer Teil eines um 973 von Herzog Heinrich II. für seine Frau Gisela errichteten Landguts "Gisling". Seit 1045 besaß das Benediktinerkloster Ebersberg das Landgut, das von Gisling in Grafing umbenannt wurde. Das Bräustüberl gebe es noch heute und sei so urig wie damals, sagt Schlederer der AZ.

Archivar Schäfer.
Archivar Schäfer. © privat

Ein Priester, der dem Kloster ein Anwesen übereignet hatte, bekam dafür aus dem Landgut Grafing Zuwendungen in Naturalien, die in der Urkunde dokumentiert sind, darunter Bier. "Interessant ist, dass dabei neben gepökeltem Schweinefleisch sowie fünf Scheffel Roggen und einem Scheffel Weizen auch von 'cervesia plena', also von Vollbier, die Rede ist", sagt Schäfer. So leitete der Historiker die Existenz einer Braustätte ab.

Wildbräu-Geschäftsführer Max Schlederer
Wildbräu-Geschäftsführer Max Schlederer

Max Schlederer ist Geschäftsführer in siebter Generation

"Jetzt ist der Druck natürlich hoch, dass alles weiter so gut läuft", witzelt Schlederer, der in siebter Generation Geschäftsführer ist. "Dass wir eine lange Tradition haben, wusste ich. Aber dass sie so alt ist, war mir nicht klar – das macht einen stolz." Er wolle nun "ein Stück Heimat, das ursprüngliche bayerische Lebensgefühl mit seinen wilden Traditionen bewahren".

Gemeinsam mit Schwester, Onkel, Mutter und Braumeister Johannes Hartwig (26) sowie 13 weiteren Mitarbeitern werden 20.000 Hektoliter jährlich gebraut. "Wir sind eine eingefleischte Gemeinschaft, die Familie hoid zam", sagt er. Der Fund verdeutliche die tiefe Verwurzelung seiner Familie: "Pest, Krieg, Viren: Die Brauereien der Stadt haben das alles überdauert – sowas stimmt ehrfürchtig." Dennoch sei klar: Auf die Urkunde werde angestoßen, vermutlich bei einer Hoiben – und mit der ganzen Familie.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren