Versuchte Vergewaltigung nach Party in Starnberg: Mann verhaftet

Anfang August wurde eine 22-Jährige Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Über zwei Monate später konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann zerrte die Frau in ein Gebüsch.
dpa Der Mann zerrte die Frau in ein Gebüsch.

Anfang August wurde eine 22-Jährige Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Über zwei Monate später konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen.

München - Die junge Frau feierte mit Freunden auf einer Party im "H'ugo's Beachclub Undosa" in Starnberg. Zwischen 5 und 6 Uhr in der früh wurde sie auf dem Weg zum S-Bahnhof in ein Gebüsch gezerrt und zu Boden gedrückt (AZ berichtete). Der Täter vollzog sexuelle Handlungen, bis sich die 22-Jährige erfolgreich wehren und flüchten konnte.

Sie stoppte auf der Straße ein dunkelfarbenes Auto und ließ sich vom Fahrer zum S-Bahnhof in Starnberg fahren. Zusammen mit einer Freundin fuhr die 22-Jährige dann nach München und erstattete dort um kurz nach 9 Uhr Strafanzeige.

Mutmaßlicher Täter äußert sich nicht

Die Auswertung einer Individualspur führte Ende Oktober zu einem 23-jährigen irakischen Staatsangehörigen, teilte die Polizei am Montag mit. Er konnte in seine Wohnung im Landkreis Starnberg verhaftet werden. Gegen ihn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II Haftbefehl wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erwirkt.

Zur Sache hat er sich bislang nicht geäußert. Er wurde in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ergaben keine Hinweise auf die mögliche Tatbeteiligung eines zweiten Mannes.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren