Rathaus-Brand in Sauerlach: Malerfürst Max Seitz stirbt Feuertod

Bei einem verheerenden Brand im Alten Rathaus in Sauerlach ist ein Mensch ums Leben gekommen. Jetzt kommt heraus: Bei dem Toten handelt es sich um den bekannten Künstler Max Seitz.
| Daniela Schwan
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Starb bei dem Brand: Künstler Max Seitz.
Starb bei dem Brand: Künstler Max Seitz. © Susanne Wiebe

Sauerlach - Er habe das Feuer gescheut, nie auch nur eine Kerze angezündet, berichten Freunde. In der Nacht zum 15. Januar verlor Malerfürst Maximilian "Max" Seitz († 83) ausgerechnet bei einem verheerenden Brand im Alten Rathaus in Sauerlach sein Leben.

Seitz hatte eine Dachwohnung im Rathaus

Das Rathaus, ein ehemaliges Schulhaus, war seit seiner Kindheit sein Zuhause – hier hatte sein Vater als Lehrer gearbeitet und die Familie in der Dienstwohnung gelebt. Seitz' Neffe Emanuel, der ebenfalls Künstler ist und nun das Atelier des Onkels in der Tizianstraße übernimmt: "Die Familie hatte im Erdgeschoss eine Dienstwohnung, später hat mein Onkel eine Dachwohnung a la Spitzweg von der Gemeinde bekommen." Das denkmalgeschützte Gebäude ist komplett abgebrannt, die Brandursache – noch unklar.

Warum das Feuer im Alten Rathaus ausgebrochen ist, ist noch unklar.
Warum das Feuer im Alten Rathaus ausgebrochen ist, ist noch unklar. © Thomas Gaulke

Max Seitz war einer der Großen. Seine Bilder: vorwiegend Landschaften mit überbordender Farbintensität, einem kräftigen Schuss Impressionismus und einem Quantum "französische Schule" à la Großmeister Jean-Jacques Deyrolle. Bei ihm absolvierte Seitz 1966 ein Studium der Malerei; sein Faible für Strukturen, geometrische Flächen, die Einflüsse von Licht und Schatten haben ihn stets begleitet. 1986 erhielt Max Seitz den Schwabinger Kunstpreis.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren