Psychologe Heiner Keupp: Das Piusheim ist kein Sonderfall

Der Münchner Sozialpsychologe Heiner Keupp hat sich zu den schweren Missbrauchsvorwürfen gegen das Piusheim bei München geäußert. Für den Psychologen ist klar: "Das Piusheim ist kein Sonderfall." Er fordert eine Aufarbeitungskommission.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das ehemalige Piusheim in Ebersberg. Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen eingeleitet.
Steffen Heinemann/dpa Das ehemalige Piusheim in Ebersberg. Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen eingeleitet.

Baiern/München - Der Münchner Sozialpsychologe Heiner Keupp fordert nach Bekanntwerden massiver Missbrauchsvorwürfe gegen das ehemalige katholische Piusheim in Baiern bei München eine Aufarbeitungskommission. "Die Bistümer müssen aus einem reaktiven in einen Modus der Eigeninitiative umschalten", sagte Keupp, der Mitglied der vom Deutschen Bundestag eingesetzten Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs ist, im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach sich dafür aus, "unabhängige Aufarbeitungskommissionen" einzurichten.

Keupp, der für das Zentrum Bayern Familie und Soziales die Studie des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) zur Situation von Heimkindern in den 1950er, 60er und 70er Jahren begleitete und den Missbrauch im Kloster Ettal in einer Studie aufgearbeitet hat, betont: "Das Piusheim ist kein Sonderfall." Laut der IPP-Studie erlebten drei Viertel der ehemaligen Heimkinder in Bayern physische Gewalt, fast ebensoviele seelische Gewalt. "Immerhin ein Viertel der Befragten berichten von sexualisierter Gewalt", sagte Keupp. "Hier wurden Biografien gebrochen und unheilbar zerstört."

Das ehemalige Piusheim in Ebersberg. Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen eingeleitet.
Das ehemalige Piusheim in Ebersberg. Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen eingeleitet. © Steffen Heinemann/dpa

Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Heim-Mitarbeiter

Das Piusheim ist inzwischen - 14 Jahre nach seiner Schließung - ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft München II hat Vorermittlungen gegen einen ehemaligen Erzieher und einen damals angehenden Priester aufgenommen, nachdem ein heute 56-Jähriger vor Gericht schwere Vorwürfe gegen sie erhoben hatte.

Seit Bekanntwerden der Vorermittlungen melden sich immer mehr ehemalige Bewohner bei der Opfer-Initiative "Eckiger Tisch". Bei der am bayerischen Landesjugendamt angesiedelten Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder hatten sich über die Jahre schon 28 ehemalige Piusheim-Bewohner gemeldet, das Erzbistum München wusste von neun Verdachtsfällen. Auch bei der Staatsanwaltschaft hat sich inzwischen ein weiterer mutmaßlich Betroffener gemeldet.

Lesen Sie auch: Piusheim - Seit Jahren Hinweise auf möglichen Missbrauch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren