Polizei löst illegalen Geburtstags-Rave im Perlacher Forst auf

Am Sonntag hat die Polizei eine illegale Techno-Party in Unterhaching aufgelöst. Ein 41-Jähriger hatte seinen Geburtstag mit rund 150 Personen gefeiert, er bekam mehrere Anzeigen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der 41-Jährige hat seinen Geburtstag im Perlacher Forst gefeiert. (Archivbild)
imago/imagebroker Der 41-Jährige hat seinen Geburtstag im Perlacher Forst gefeiert. (Archivbild)

Unterhaching - Am Sonntagnachmittag hat ein 41-jähriger Münchner seinen Geburtstag in Unterhaching gefeiert. Soweit nichts Ungewöhnliches. Doch der Mann veranstaltete seine Party in einem Landschaftsschutzgebiet im Perlacher Forst, rund 150 Personen nahmen an dem illegalen Rave teil.

Wie die Polizei berichtet, wurde die Einsatzzentrale gegen 16.10 Uhr von der Party informiert. Zunächst war von rund 200 feiernden Personen die Rede. Vor Ort stellten die Beamten dann rund 150 Feiernde fest. Die Techno-Party war in vollem Gange, unter anderem hatte der 41-Jährige ein DJ-Pult mit Lautsprecheranlage im Wald aufgebaut.

Mehrere Anzeigen für Münchner

Die Polizei forderte den Münchner auf, seine nicht genehmigte Veranstaltung zu beenden. Die Gäste verließen die Party, es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nachdem der 41-Jährige seine elektronischen Anlagen abgebaut hatte, verließ auch er das Landschaftsschutzgebiet.

Der Veranstalter der Party bekam mehrere Anzeigen: Unter anderem wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz, dem Bayerischen Naturschutzgesetz, dem Landesstrafvollzugsgesetz der Gewerbeordnung und dem Bayerischen Waldgesetz.

Die Münchner Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Lesen Sie auch: Autos brennen in Berg am Laim - Ursache noch unklar

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren