Update

Oberhaching: Polizei ermittelt nach Brandanschlag auf Kieswerk - Fahndungsplakate verteilt

In der Nacht hat es in einem Kieswerk in Oberhaching gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und überprüft, ob ein Zusammenhang mit ähnlichen Fällen aus München besteht. Fahndungsplakate werden in Oberhaching verteilt. Die Polizei befragt Anwohner.
| ls rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Thomas Gaulke 10 Die Bilder vom Einsatz in Oberhaching.
Ausgebrannte Bagger am Tag danach.
Thomas Gaulke 10 Ausgebrannte Bagger am Tag danach.
Ausgebrannte Bagger am Tag danach.
Thomas Gaulke 10 Ausgebrannte Bagger am Tag danach.

Oberhaching - Oberhaching - Polizisten verteilten am Donnerstag nach dem Brandanschlag auf ein Kieswerk in Oberhaching Fahndungsplakate in der Umgebung. Zudem schwärmten Beamte aus, die Anwohner befragten. Dabei ging es darum, ob jemandem aus der Umgebung der Lanzenhaarer Straße in letzter Zeit etwas Verdächtiges aufgefallen ist. 

Gesucht werden fremde Personen, die sich ungewöhnlich verhalten haben, fremde Autos, selbst nach Radfahrern erkundigen sich die Polizisten.

Noch keine heiße Spur - Staatschutz ermittelt

Nach dem Brand haben sich einige Hinweise aus der Bevölkerung ergeben. "Jedem einzelnen wird nachgegangen, alles wird überprüft", sagt Polizeisprecher Benjamin Castro-Tellez. Der Staatsschutz ermittelt. Eine heiße Spur hat sich noch nicht ergeben, heißt es.

Gegen fünf Uhr morgens ging am Mittwoch der Alarm auf dem Firmengelände im Osten von Oberhaching los.Gebäudeteile des Kieswerks, ein Förderband sowie mehrere Baumaschinen standen in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Der Schaden beläuft sich auf rund eine Million Euro.

Lesen Sie auch

Gezielter Brandanschlag? Ermittler überprüfen Zusammenhänge mit anderen Fällen

Die Ermittler prüfen, ob ein Zusammenhang mit ähnlichen Fällen besteht. Im August wurde ein Brandanschlag auf das Kieswerk im Forst Kasten verübt. Damals hatten der oder die Täter ebenfalls ein Förderband angezündet. Schaden: knapp eine Million Euro.

Als Folge eines Brandanschlags im Mai auf Stromkabel in einer Baugrube am Ostbahnhof hatten Tausende Münchner stundenlang keinen Strom. Linksradikale übernahmen damals die Verantwortung für den Anschlag.


Zeugenaufruf: Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der näheren Umgebung aufgefallen? Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der 
Lanzenhaarer Straße und Münchner Straße (Oberhaching) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren