Münchner Umland: Polizei findet Toten neben Pedelec im Deisenhofener Forst

Tragischer Vorfall im Münchner Umland: Die Polizei findet einen 60-jährigen Mann im Deisenhofener Forst neben seinem Elektrofahrrad liegen. Der Münchner ist tot.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der 60-jährige Radler stürzte im Wald - die Polizei konnte nur noch seinen Tod feststellen. (Archivbild)
Julian Stratenschulte/dpa Der 60-jährige Radler stürzte im Wald - die Polizei konnte nur noch seinen Tod feststellen. (Archivbild)

Tragischer Vorfall im Münchner Umland: Die Polizei findet einen 60-jährigen Mann im Deisenhofener Forst regungslos neben seinem Elektrofahrrad. Der Münchner ist tot.

Unterhaching - Der Wirt einer Unterhachinger Kneipe war wohl der letzte Mensch, der den 60-Jährigen gesprochen hat. Am Samstagabend gegen 19 Uhr verabschiedete sich der Pedelec-Fahrer mit dem Hinweis, er komme gegen 22 Uhr zurück, aus der Gaststätte. Aber: Er kam nicht zurück.

Am Sonntagmorgen meldete seine Lebensgefährtin den Mann bei der Polizei als vermisst. Die Beamten konnten ihn schnell finden. Aber der Mann lebte nicht mehr. Gegen 7.20 Uhr entdeckten Polizisten die Leiche auf einem Waldweg im Deisenhofener Forst. Der Mann lag neben seinem Pedelec.

Wie das Polizeipräsidium München am Montag mitteilte, war der Mann den Waldweg "Stauchartig geräumt" in Sauerlach entlanggefahren. Etwa 150 Meter vor dem Erreichen der Kreisstraße M11 sei er – "aufgrund einer Vorerkrankung", wie es vage heißt – auf gerader Strecke gestürzt. Hinweise auf Fremdverschulden würden nicht vorliegen. Der Mann sei wohl aufgrund der Vorerkrankung an der Unfallstelle selbst gestorben.

Lesen Sie auch: Familienstreit - Frau beißt Schwiegersohn Finger ab

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren