"Kommt der Hölle nah": Tierschützer befreien 20 Katzen aus Horror-Haus

Nach einem anonymen Hinweis haben Mitarbeiter in einem Haus im Münchner Umland 20 Katzen befreit. Im Haus konnten sich die Tierschützer aufgrund des Gestanks nur mit Atemschutzmaske bewegen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
20 Katzen lebten in diesem Haus.
Tierheim München 5 20 Katzen lebten in diesem Haus.
Überall im Haus lag Kot.
Tierheim München 5 Überall im Haus lag Kot.
Die Mitarbeiter konnten nur mit Atemschutzmaske das Haus betreten.
Tierheim München 5 Die Mitarbeiter konnten nur mit Atemschutzmaske das Haus betreten.
Das Tierheim geht davon aus, dass viele der Katzen nicht rechtmäßig der Besitzerin gehörten.
Tierheim München 5 Das Tierheim geht davon aus, dass viele der Katzen nicht rechtmäßig der Besitzerin gehörten.
Wer seine Katze erkennt, solle sich melden.
Tierheim München 5 Wer seine Katze erkennt, solle sich melden.

München -  Die anonyme Meldung, die ursprünglich beim Veterinäramt eingegangen war, hatte eigentlich harmlos geklungen. Jemand füttere immer mehr streunende Katzen an, einige davon sollten zunehmend kränklich wirken. Inzwischen seien es wohl 15 bis 20 Stück.

Doch als die Mitarbeiter des Tierheims an dem alten, renovierungsbedürftigen Haus eintrafen, zeigte sich das wahre Ausmaß  - es waren Bilder des Grauens.

Tierheim befreit 20 Katzen aus Horror-Haus

"Zahlreiche Katzen versuchten verzweifelt, durch die Tür zu entkommen. Sie wollten fliehen - aus einem Gefängnis, dass der Hölle wohl sehr nahe kommt", schreibt das Tierheim auf Facebook.

"Massiver Gestank nach Ammoniak, Kot und Verwesung" schlug den Mitarbeitern entgegen. Der Boden war übersät mit Kot, der Gestank kaum zu ertragen. Tiere, die nicht versuchten, nach draußen zu fliehen, versteckten sich in den hinteren Räumen. Die Katzen reagierten verstört und panisch.

Gestank im Haus "kaum aushaltbar"

"Immer wieder mussten die RetterInnen sich abwechseln und das Haus verlassen, da der Gestank trotz Schutzmaske nicht lange zu ertragen war", heißt es weiter.

Insgesamt zwanzig Katzen konnten die Tierheim-Mitarbeiter aus dem Horror-Haus befreien. Die Katzen sind jetzt im Tierheim München untergebracht. Dort werden sie tiermedizinisch versorgt und liebevoll aufgepäppelt.

Lesen Sie auch

Da der Verdacht besteht, dass die Hausbesitzerin absichtlich Fund- und Abgabekatzen "gesammelt" hat, hat das Tierheim die Fotos aller 20 Katzen veröffentlicht. Wer seine Katze vermisst und wiedererkennt, solle sich beim Tierheim melden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren