Kirchheim: Mann drischt mit Hammer auf Geldautomat ein

Montagnacht wurde in einer Bank in Kirchheim der Alarm ausgelöst: Ein Einbrecher versuchte in der Filiale mit brachialer Gewalt einen Automaten aufzubrechen.
| AZ/vaf
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit roher Gewalt versuchte ein Einbrecher am Montagabend einem Automaten sein Geld zu entlocken. (Symbolbild)
imago/Norbert Schmidt Mit roher Gewalt versuchte ein Einbrecher am Montagabend einem Automaten sein Geld zu entlocken. (Symbolbild)

Kirchheim - Montagnacht ist ein Mann in Kirchheim in eine Bank eingebrochen. Wie die Polizei berichtet, machte sich der Täter gegen 22.50 Uhr an einem Fenster auf der Rückseite der Bank zu schaffen. Er hebelte es auf und kletterte hinein.

Im Inneren der Bank schaltete der Einbrecher die Überwachungskameras aus und konnte ab dem Moment völlig ungesehen schalten und walten. Wie die Polizei später herausfand, hatte es der Mann auf das Geld im Geldautomaten abgesehen. Mit roher Gewalt versuchte er dem Automaten ein paar Scheine zu entlocken - jedoch ohne Erfolg. 

Polizeialarm ausgelöst

Ohne Beute machte er sich aus dem Staub. Gerade noch rechtzeitig, denn beim Öffnen des Fensters löste er den Polizeialarm aus. Eine Streife suchte noch in der näheren Umgebung nach ihm - ohne Erfolg. Am Tatort fanden die Beamten eine Sporttasche mit Hebelwerkzeug, einem Hammer und Handschuhe, die der Einbrecher in seiner Eile zurückgelassen hatte.


Zeugenaufruf der Polizei München: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: Keyless-Go-Diebe schlagen im Münchner Norden erneut zu

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren