Großangelegte Kontrollen: Polizei greift bei PS-Protzern durch

Die Autotuner-Szene steht seit einigen Wochen im Münchner Umland unter verschärfter Beobachtung. Die Polizei kontrolliert verstärkt an einem Hotspot.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei lässt ein getuntes Auto an einem Szene-Hotspot abschleppen. (Symbolbild)
Die Polizei lässt ein getuntes Auto an einem Szene-Hotspot abschleppen. (Symbolbild) © Polizei Oberbayern Nord

München - Dicker Auspuff, Spoiler und Co.: Die Polizei hat im Münchner Umland in den vergangenen Wochen verschärfte Kontrollen in der sogenannten Autoposer-Szene durchgeführt. Mit Erfolg. Nach Angaben der Polizei wurden an einem Szene-Hotspot zahlreiche Autos noch an Ort und Stelle stillgelegt.

Wie die Polizei berichtet, trafen sich Angehörige der Tuner-Szene in der Vergangenheit an einer Tankstelle im Gemeindebereich Olching/Geiselbullach. Besonders an Wochenenden wurde die Tankstelle zum Hotspot der Szene. Von Treffen von gleichzeitig bis zu 75 PS-Protz-Fahrzeugen war die Rede. Deshalb kontrollierte die Polizei dort verstärkt und entzog bei 23 Autos die Betriebserlaubnis, da die Schrauber ihre Fahrzeuge zu stark modifiziert hatten.

PS-Protzer und Geschwindigkeitssünder im Visier der Polizei

Da PS-Protzerei teilweise auch mit Geschwindigkeitsüberschreitung einhergeht, kontrollierten die Beamten im März und Anfang April im Münchner Umland verstärkt. In den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Freising wurden 220 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt, wie die Polizei berichtet. In neun Fällen wurden Fahrverbote und empfindliche Geldbußen ausgesprochen.

Auch am Dachauer Schloss schaute die Polizei in den letzten Wochen genauer hin, da sich dort in letzter Zeit Beschwerden wegen lauter Autos häuften. Die Polizei griff auch dort durch und verwarnte 47 Personen, zudem kam es zu einigen Anzeigen.

Lesen Sie auch

Von den Maßnahmen verspricht sich die Polizei viel. "Durch diese Kontrollen leisten wir einen wichtigen Beitrag für die allgemeine Verkehrssicherheit auf unseren Straßen", so Thomas Rauscher,  Leiter der Polizeiinspektion. "Vielen der zumeist jungen Fahrern ist oft gar nicht bewusst, welche Gefahren zum Beispiel von nicht zugelassenen Autoteilen oder Beschleunigungsrennen ausgehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren