Burger King macht Werbung auf dem KZ-Gelände in Dachau. Jetzt droht Ärger

Werbung auf dem KZ-Gelände in Dachau: Dem Fast-Food-Riesen Burger King droht Ärger.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf dem Parkplatz an der KZ-Gedenkstätte in Dachau werden immer wieder Fast-Food-Flyer verteilt.
dpa/AZ Auf dem Parkplatz an der KZ-Gedenkstätte in Dachau werden immer wieder Fast-Food-Flyer verteilt.

Dachau - Das Konzentrationslager in Dachau ist heute eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die Gräueltaten der NS-Zeit. Genau an diesem Ort der Erinnerung eskaliert jetzt ein Streit: Immer wieder wurden Flyer der Fast-Food-Kette Burger King an Besucher verteilt - ein pietätloses und ungeheuerliches Vorgehen nennt Dr. Gabriele Hammermann diese Vorfälle in der Bild.

Der Verdacht liegt nahe, dass die Flyer von nahegelegenen Restaurant in der Gaußstraße kommen, Restaurant-Leiter Ronny Klein bestreitet das allerdings.

Trotz einstweiliger Verfügung wurde weiter Werbung verteilt

Trotz Bitten hat Burger King weiter Werbung verteilt - weil das betreffende Gelände Privatbesitz ist, wurde eine einstweilige Verfügung erwirkt. Gegen diese hat die Restaurant-Kette Widerspruch eingelegt, am Mittwoch findet deshalb eine Gerichtsverhandlung statt.

Lesen Sie auch: 100 Handys geklaut - Unterhaching: Einbrecher schneiden Expert-Rückwand auf

Wollten Straße sichern: Arbeiter schwer verletzt

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren