A92 bei Erding: Bundeswehr-Lkw mit Munition und Granaten kippt um

Auf der A92 sorgte am Vormittag ein umgekippter Bundeswehr-Laster für einen langen Stau. Der Lkw hatte Gefahrgut geladen und musste aufwändig geborgen werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der als Gefahrgut-Transport deklarierte Lkw kippte um.
Thomas Gaulke 10 Der als Gefahrgut-Transport deklarierte Lkw kippte um.
Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Thomas Gaulke 10 Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Thomas Gaulke 10 Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Der Lkw hatte sogenannte Batterien geladen.
Thomas Gaulke 10 Der Lkw hatte sogenannte Batterien geladen.
Also Munitionskisten und -transportbehälter.
Thomas Gaulke 10 Also Munitionskisten und -transportbehälter.
Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Thomas Gaulke 10 Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Thomas Gaulke 10 Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Thomas Gaulke 10 Die Bundeswehr sicherte den Inhalt.
Es bildete sich ein Rückstau von 17 Kilometern.
Thomas Gaulke 10 Es bildete sich ein Rückstau von 17 Kilometern.
Es bildete sich ein Rückstau von 17 Kilometern.
Thomas Gaulke 10 Es bildete sich ein Rückstau von 17 Kilometern.

Langenpreising - Ein umgestürzter Bundeswehr-Lkw, beladen mit Gefahrgut, hat am Mittwochvormittag für lange Staus auf der A92 bei Erding geführt.

Der mit mehreren sogenannten "Batterien" (also Munitionskisten) beladene und als Gefahrguttransporter deklarierte 17-Tonner war in Fahrtrichtung München unterwegs und in einem Baustellenbereich aufs rechte Bankett geraten. Der Fahrer versuchte noch, gegenzulenken, dadurch driftete der Lkw allerdings über die Fahrbahn.

Der Gefahrguttransporter rammte zwei Betonleitwände und stürzte schließlich auf der Gegenfahrbahn um. Der Fahrer wurde bei dem Manöver leicht verletzt. Die Bergungsarbeiten dauerten am Mittag immer noch an. In Richtung Deggendorf musste die A92 komplett gesperrt werden.

Es bildete sich ein Rückstau von 17 Kilometern.

Lesen Sie hier: ADAC rechnet wieder mit langen Staus am Wochenende

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren