Tödlicher Raserunfall: Verstorbener (14) rettete Freundin wohl das Leben

Ein Augenzeuge des tödlichen Raserunfalls in München hat nun die dramatische Situation geschildert, die sich am Freitagabend ereignet hat. Demnach hat der 14-Jährige seiner Begleiterin möglicherweise das Leben gerettet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Zeuge hat den Unfall auf der Fürstenrieder Straße mit seiner Dashcam gefilmt.
Sven Hoppe/dpa, AZ-Screenshot, AZ-Montage Ein Zeuge hat den Unfall auf der Fürstenrieder Straße mit seiner Dashcam gefilmt.

München - Knapp eine Woche ist der tödliche Raserunfall nun her. Am späten Freitagabend hatte ein 34-Jähriger auf der Flucht vor der Polizei einen 14-Jährigen und ein 16-jähriges Mädchen erfasst, als sie bei einer grünen Ampel gerade die Fürstenrieder Straße überquerten. Der Bub starb, die 16-Jährige wurde schwer verletzt. Die beiden anderen Begleiter der Jugendlichen blieben unverletzt.

Augenzeuge: Airbags waren vor Unfall schon geöffnet

Im Interview mit RTL hat nun einer der Augenzeugen die tragische Situation geschildert, er musste alles mit ansehen. "Ich glaube, der Autofahrer hat uns nicht gesehen. Denn die Airbags waren schon geöffnet von dem Unfall davor", so der 14-Jährige. Nachdem er die beiden Jugendlichen mit seinem BMW erfasste, flüchtete er zu Fuß weiter. Später konnte ihn die Polizei festnehmen.

Der Freund des Verstorbenen ist sich sicher: "Er hat dem Mädchen das Leben gerettet." Den Aussagen zufolge soll der 14-Jährige seine Begleitung im letzten Moment nach hinten geschubst haben, damit sie nicht voll vom heranrasenden Auto erfasst wird.

Ein Zeuge hat den Unfall auf der Fürstenrieder Straße mit seiner Dashcam gefilmt.
Ein Zeuge hat den Unfall auf der Fürstenrieder Straße mit seiner Dashcam gefilmt. © Sven Hoppe/dpa, AZ-Screenshot, AZ-Montage

"Über die Ampel zu gehen, schaffe ich jetzt noch nicht"

Auch die beiden unverletzten Jugendlichen kämpfen mit den Nachwirkungen des schrecklichen Unfalls. "Jedes Mal, wenn ich an die Stelle komme, zittern meine Beine auch jetzt. Ich bin sehr traurig, dass einer meiner besten Freunde gestorben ist. (...) Über die Ampel zu gehen, wo es passiert ist, schaffe ich jetzt noch nicht. Vielleicht später oder nie mehr."

Der Fahrer sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft, gegen den 34-Jährigen erging Haftbefehl wegen Mordes sowie versuchten Mordes in drei Fällen.

Lesen Sie auch: 14-Jähriger totgefahren - OB Reiter sprach mit den Eltern des Opfers

Lesen Sie hier: Todesraser von München - Jetzt spricht seine Mutter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren