Update

Tauwetter und Starkregen in München: Experte schließt Hochwasser an der Isar aus

Auf den Schnee folgen Tauwetter und Starkregen: Experten warnen vor Hochwasser, ist auch München mit der Isar betroffen?
| ms ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
27  Kommentare  0 Teilen
Reichlich Schnee am Isarufer, doch selbst bei Tauwetter und Regenfällen wird die Isar Experten zufolge nicht überlaufen.
Reichlich Schnee am Isarufer, doch selbst bei Tauwetter und Regenfällen wird die Isar Experten zufolge nicht überlaufen. © Daniel von Loeper

München/Bayern - Nach reichlich Schneefall in den vergangenen Tagen wird es bei Temperaturen im zweistelligen Bereich nun etwas milder – mitunter sind bis zu zwölf Grad möglich. Zum Tauwetter kommt laut Meteorologen ab Donnerstag dann teilweise auch noch Starkregen hinzu, Experten warnen in einigen Gebieten Bayerns vor Hochwasser!

Vor allem die Alpenregionen Schwabens und Oberbayerns sind dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge betroffen. Von Donnerstag bis Samstag rechnen die Meteorologen mit Tauwetter und ergiebigen Niederschlägen in Lagen zwischen 600 bis 1.800 Höhenmetern. Durch den starken Regen und die großen Schneemengen, die dann abschmelzen, könne es örtlich zu Überschwemmungen kommen, sagte ein DWD-Sprecher. Für genaue Prognosen sei es aber noch zu früh.

Lesen Sie auch

Experte: Keine Hochwassergefahr in München

Für München scheint in den nächsten Tagen jedoch keine Gefahr durch Hochwasser zu bestehen: Der Hochwassernachrichtendienst Bayern teilte am Mittwoch auf AZ-Anfrage mit, dass München wohl glimpflich davonkommen werde. "Im Einzugsgebiet der Isar liegt ordentlich Schnee, zusammen mit dem Regen kommt da schon was zusammen", sagte ein Sprecher. "Der Schnee, der in München liegt, reicht aber nicht aus, um die Isar zum Überlaufen zu bringen. Es wird kein großes Isar-Hochwasser geben, dass kann gut puffern."

Zwar könne der Schnee und Regen lokal durchaus für kleinere Überschwemmungen sorgen, die Isar führe derzeit aber sehr wenig Wasser. Der Pegelstand werde zwar steigen, mit einem größeren Hochwasser rechnen die Experten aber nicht. Den Scheitelpunkt erwartet der Hochwassernachrichtendienst am Samstagmorgen.

DWD: Wetterwarnungen für München

Für München besteht derzeit eine amtliche Warnung vor Sturmböen, die mit bis zu 80 km/h über die Stadt fegen können. Die Warnung gilt noch bis Donnerstagabend. Weiter südlich, in Richtung der Alpen, warnt der DWD jedoch bereits vor starkem Tauwetter und schweren Sturmböen.

Zum Wochenstart ist München förmlich im Schnee versunken – am Montag und Dienstag fielen etliche Zentimeter Neuschnee. Polizei und Feuerwehr mussten mehrmals ausrücken, Autounfälle sowie steckengebliebene Busse und Trams hielten die Einsatzkräfte auf Trab. Auch der normale Bus- und Tramverkehr war durch den Schnee stark eingeschränkt.

Jetzt ist es mit dem großen Schnee jedoch erstmal wieder vorbei, dafür müssen sich die Münchner jetzt auf reichlich Regen gefasst machen.

Hochwasser in Bayern: Noch keine größeren Einsätze

Trotz steigender Pegelstände hat es in Bayern zunächst keine größeren Hochwasser-Einsätze gegeben. Das teilten die Polizeipräsidien im Freistaat am Freitagmorgen mit. In der Nacht waren nur einzelne Landstraßen überschwemmt oder Keller überflutet worden.

Schmelzender Schnee und ergiebiger Regen können dem Hochwassernachrichtendienst zufolge in den kommenden Tagen aber zu Überschwemmungen führen. Insbesondere Nordbayern sei betroffen. Das Wasser kann den Angaben nach in allen drei fränkischen Bezirken über die Ufer treten. Am Freitagmorgen waren die Warnstufen eins und zwei in einigen Orten erreicht. Eine Vorwarnung gab es auch für die Donauregion im Raum Regensburg und weitere große Teile der Oberpfalz.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 27  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
27 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.