Tags zuvor am Candidplatz: Weitere Tat des Münchner Messerstechers verhindert?

Einen Tag vor seinem Amoklauf im Münchner Osten soll Patrick H. am Candidplatz eine Frau angegriffen habe.
| AZ/rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Folien decken das Blut am Tatort in der Gallmayerstraße ab.
Daniel von Loeper Folien decken das Blut am Tatort in der Gallmayerstraße ab.

Der 33-Jährige aus der Nähe von Recklinghausen sitzt inzwischen in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik in München. Ein Gutachter soll Patrick H. untersuchen. Die ermittelnde Mordkommission geht davon aus, dass der Verdächtige psychisch krank ist.

Patrick H. wurde am Samstagmittag in der Ottobrunner Straße von Spezialkräften festgenommen, nachdem er in Haidhausen, der Au und Ramersdorf zuvor acht Menschen angegriffen und sechs von ihnen mit einem Messer verletzt hatte (AZ berichtete).

Die Polizei prüft in diesem Zusammenhang einen weiteren Vorfall. Eine Frau ist am Freitagmittag am Candidplatz von einem Mann angegriffen worden. Zwei Zeugen, die zufällig in der Nähe waren, schritten ein, bevor Schlimmeres passierte. Der Täter soll sich aggressiv verhalten und nach der Frau geschlagen haben.

Ein Polizeisprecher bestätigte am Montag, dass eine Anzeige vorliegt. Allerdings ist noch nicht geklärt, ob es sich bei dem Angreifer tatsächlich um Patrick H. handelt.

Der Täter behauptet in der Vernehmung, sich "bedroht gefühlt" zu haben

Der 33-Jährige leidet offenbar unter Verfolgungswahn. Nach seiner Festnahme gab er an, er fühle sich von Angehörigen einer Familie verfolgt und bedroht. Mehrere Opfer berichteten, der Täter habe sie gefragt, ob sie zu dieser Familie gehören würden, bevor er mit dem Messer auf sie losging.

Er habe sich "verteidigen wollen", behauptete der Messerstecher in der Vernehmung, er habe sich "bedroht gefühlt."

Ein Gutachter muss nun klären, ob sich Patrick H. zum Zeitpunkt der Tat möglicherweise in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Bereits früher war er wegen Drogendelikten und Körperverletzung aufgefallen.

Alle Details zur Messerattacke: So lief die irre Tat ab

Lesen Sie hier: Die wirre Horror-Welt des irren Messerstechers

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren