Eine blutige Spur durch die Stadt

Acht Menschen greift der Messermann an, völlig wahllos. Das jüngste seiner Opfer ist erst gerade mal 12 Jahre alt. Das Protokoll der Wahnsinnstat.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Messerstecher hielt die Stadt und ihre Einsatzkräfte für dreieinhalb Stunden in Atem.
dpa Der Messerstecher hielt die Stadt und ihre Einsatzkräfte für dreieinhalb Stunden in Atem.

8:20, Uhr Quellenstraße:
Ein 55-jähriger Ingenieur geht morgens mit seinem Hund spazieren. Plötzlich spricht ihn ein Mann mit einem F ahrrad an. "Du bis doch auch einer von der Familie", sagt der Fremde. Er hat ein Messer in der Hand, mit dem er sofort zusticht. Der Ingenieur kann der Bewegung des Messerarms ausweichen. Doch der 55-Jährige verliert dabei das Gleichgewicht und stürzt zu Boden. Verletzt bleibt er liegen.

Patrick H. wendet sich ab. Er geht weiter. Nach wenigen Metern begegnet er am Auermühlbach einem weiteren Hundesbesitzer.

8:30 Uhr, Fußweg Auermühlbach:
Ein 47-jähriger in München lebender Italiener wird das zweite Opfer an diesem Morgen. Der Mann hört, wie ihm jemand in der Nähe etwas zuruft, eine Warnung. Doch noch bevor der 47-Jährige so richtig begreift, was passiert, überschlagen sich die Ereignisse. Ein Radler spicht ihn an. "Du gehörts doch auch zu der Familie", behauptet der Fremde. Wieder sticht der Mann zu. Die Klinge verletzt der Spaziergänger am linken Ohr. Der 47-Jährige verteidigt sich mit dem Stock, den er normalerweise von seinem Hund aportieren lässt. Der Angreifer entfernt sich.

8:30 Uhr, Fußweg Auermühlbach:
Ein paar Meter weiter begegnet Patrick H. einer Radlerin. Auch sie versuchen die beiden vorherigen Opfer noch zu warnen. Vergebens. Die 44-Jährige lässt ihr Rad ausrollen. Als sie auf der selben Höhe mit dem entgegenkommenden Radler ist, schlägt er ihr wortlos mit der Faust mitten ins Gesicht.

Patrick H. setzt seinen Weg unbeirrt fort.

8:35 Uhr, Hochstraße:
Oben am Isarufer in der Hochstraße begegenet er einem 33-jährigen Controller, der mit einem Radl unterwegs ist. Auch ihn greift Patrick H. an. Das Opfer erleidet einen Schnitt an der linken Wange. Auch den 33-Jährigen verdächtigt der Messermann, ein Mitglied jener ominösen Familie zu sein, von der er sich verfolgt und bedroht fühlt.

<div class=Karte zum Vergrößern bitte anklicken!

8:45 Uhr, Gallmayerstraße:
Auf dem Hof des VW/Audizentrums läuft Patrick H. einem Elektroingenieur über den Weg. Wortlos greift er den 48-Jährigen an. Wieder zielt er auf den Kopf. Die Messerklinge verletzt das Opfer oberhalb des Nackens.

8:50 Uhr, Gallmayerstraße:
Hinter dem Wohnungsamt der Stadt trifft Patrick H. auf einen Bankangestellten. Der 31-Jährige schiebt den Kinderwagen mit seinem Baby. Auch ihn greift er mit dem Messer an. Die Klinge trifft den Familienvater an der Stirn und hinterlässt eine blutende Wunde. Mehrere Menschen werden Zeugen, wollen eingreifen. Der Täter verschwindet in Richtung Franziskanerstraße.

9:15 Uhr, Trausnitzstraße:
Ein Feuerwehrmann aus Rumänien, der gerade München besucht, wird angegriffen. Er erleidet einen Schnitt über der rechten Augenbraue.

10:15 Uhr, nähe Ständlerstraße:
Ein 12-Jähriger aus Hamburg, der Verwandte in München besucht, geht zum Einkaufen. Patrick H. schlägt ihm ohne erkennbaren Grund ins Gesicht.

11:45 Uhr, Ottobrunnerstraße:
Einem Zeugen fällt ein Mann mit einem schwarzen Fahrrad, einem Rucksack und einer Isomatte auf. Die Beschreibung passt auf den gesuchten Messermann. Die Polizei wird informiert. SEK-Beamte stellen den verdächtigen Radler und überwältigen ihn.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren