Suche nach Leo in 50 Metern Tiefe

Noch immer sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem vermissten 13-Jährigen, der am Sonntag am Starnberger See verschwand. Taucher dringen in Tiefen von bis zu 50 Metern vor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Suche am und im Starnberger See geht weiter. Noch immer ist Leo spurlos verschwunden.
AZ Die Suche am und im Starnberger See geht weiter. Noch immer ist Leo spurlos verschwunden.

Noch immer sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem vermissten 13-Jährigen, der am Sonntag am Starnberger See verschwand. Taucher dringen in Tiefen von bis zu 50 Metern vor.

Starnberg - Trotz geringer Erfolgsaussichten wird die Suche nach dem seit Sonntag im Starnberger See vermissten Schüler fortgesetzt. Am Mittwoch wurde eine Spezialfirma beauftragt, in bis zu 50 Metern Tiefe nach dem 13-Jährigen zu suchen, wie die Polizei berichtete. Derweil schwindet bei den Helfern die Hoffnung aber immer mehr, den Ruderer noch lebend zu finden.

Der Münchner hatte mit Vereinsmitgliedern im Starnberger See trainiert. Nach Ende der Übungseinheit wurde sein Fehlen festgestellt. Das einsitzige Ruderboot trieb etwa 50 Meter vom Ufer entfernt im See. Die Kripo ermittelt. Eine Verletzung der Aufsichtspflicht steht im Raum.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren