Streit zwischen Zschäpe-Anwälte und Nebenklägerin

Im Münchner NSU-Prozess eskaliert der Streit zwischen der Verteidigung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und Teilen der Nebenklage
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

 Im Münchner NSU-Prozess eskaliert der Streit zwischen der Verteidigung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und Teilen der Nebenklage. Zschäpes Anwälte verlangten am Donnerstag, eine Nebenklägerin aus der Kölner Keupstraße sowie deren Anwalt Alexander Hoffmann von dem Verfahren auszuschließen. Die Frau sei nicht «Verletzte» eines versuchten Mordes und einer gefährlichen Körperverletzung. Folglich bestehe kein Recht zur Nebenklage - und es lägen «die Voraussetzungen für eine fortgesetzte Hinzuziehung eines Rechtsanwalts nicht vor».

Lesen Sie auch: Zschäpe-Anwälte bezweifeln Opferstatus einer Nebenklägerin

Die Nebenklägerin hatte sich zu dem Zeitpunkt, als 2004 die Nagelbombe in der Keupstraße explodierte, in einem hinteren Zimmer ihrer Wohnung aufgehalten.

Lesen Sie auch: Welches Strafrecht für NSU-Unterstützer Carsten S.?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren