Stammstrecken-Baustelle: Kran beschädigt Zug

Auf der Baustelle zur 2. Stammstrecke kommt ein Kranausleger zu nah an die Gleise. Eine Lok fährt gegen Baumaterial.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Oben fahren Züge, unten ist Baustelle.
Bundespolizei 2 Oben fahren Züge, unten ist Baustelle.
Glimpflich ausgegangen: die beschädigte Lok.
Bundespolizei 2 Glimpflich ausgegangen: die beschädigte Lok.

München - Auf den Baustellen für die Zweite Stammstrecke wird fleißig gearbeitet. Zwischen den S-Bahn-Stationen Laim und Hirschgarten laufen derzeit die Vorarbeiten für den Bau mehrerer Brücken. Dabei ist es am Wochenende zu einem kleinen Zwischenfall mit einem Kran gekommen. Verletzt wurde niemand, es entstand aber ein Sachschaden.

Beschädigte Lok: Ladung in den Gleisbereich geraten

Unten wird gebaut, oben fahren Züge: Als ein Lokführer am Samstagvormittag mit seinem Güterzug in den Rangierbahnhof Laim fuhr, schwebte draußen vor seiner Nase plötzlich ein Eisengeflecht. Das Gitter hing am Ausleger eines Krans, der etwa 15 bis 20 Meter tiefer stand und auch von dort gesteuert wurde.

Glimpflich ausgegangen: die beschädigte Lok.
Glimpflich ausgegangen: die beschädigte Lok. © Bundespolizei

Der Kranführer hatte offensichtlich nicht aufgepasst und war mit der Ladung in den Bereich des Gleisbereichs geraten. Der Lokführer legte eine Vollbremsung hin, dadurch kam es nur zu oberflächlichen Beschädigungen an der Lok. Die Bundespolizei ermittelt wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr. Der Rangierbahnhof in Laim musste für rund 90 Minuten gesperrt werden.

Lesen Sie hier: Ministeriumsauswertung - Jede elfte Münchner S-Bahn verspätet

München: Umbau U3/U6 - Reges Treiben im U-Bahn-Tunnel

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren