Kommentar

Städtische Wohnbau-Politik: Neue Modelle wagen

Die AZ-Lokalchefin, Sophie Anfang, über die Nutzung städtischer Flächen.
| Sophie Anfang
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen

Die Stadt setzt ein wichtiges Zeichen, wenn sie ökologisch baut. Trotzdem darf sie das Ziel, auch diesen Wohnraum günstig zu halten, nicht vernachlässigen.

Es braucht andere Ansätze

Zwar werden große Teile städtischer Flächen an stadteigene Baugesellschaften vergeben - und auch an Genossenschaften. Doch gerade letztere sind auch kein Garant für günstiges Wohnen mehr. Bodenpreise machen die zu zahlenden Einlagen immens teuer.

Lesen Sie auch

Es braucht andere Ansätze - wie etwa in Freiburg. Dort gibt es Initiativen, bei denen Interessierte mitbauen können, ohne vorher Geld einzuzahlen. Die Stadtverwaltung sollte solche Modelle nicht als Spinnerei abtun, sondern ernsthaft prüfen. Denn sie schaffen wirklich bezahlbaren Wohnraum. Wenn diese Projekte dann noch ökologisch bauen - umso besser für die Stadt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren