Zivilcourage: Passanten helfen Münchner Polizisten bei Festnahme eines Randalierers

In einer Bank in der Einsteinstraße hat ein 24-Jähriger randaliert. Bei der Festnahme des Mannes bekam ein Polizist unerwartet Unterstützung.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Bei der Festnahme eines Randalierers bekam ein Münchner Polizist unerwartet Hilfe von Passanten. (Symbolbild)
Bei der Festnahme eines Randalierers bekam ein Münchner Polizist unerwartet Hilfe von Passanten. (Symbolbild) © Johannes Neudecker/dpa

Haidhausen – Der Passant, dein Freund und Helfer – dies könnte sich ein Polizist möglicherweise gedacht haben, als er bei der Festnahme eines randalierenden 24-Jährigen Hilfe von umstehenden Personen bekam.

Randalier versucht Streifenwagen gewaltsam zu öffnen

Wie die Polizei berichtet, war die Einsatzzentrale am späten Dienstagnachmittag, gegen 17.40 Uhr, von Passanten darüber informiert worden, dass es in einer Bankfiliale in der Einsteinstraße Probleme gibt. Ein 24-jähriger Slowene, ohne festen Wohnsitz in Deutschland, randalierte dort und bepöbelte zudem Passanten.

Eine Polizeistreife, mit einem Beamten besetzt, traf als erstes am Einsatzort ein. Noch bevor dieser seinen Dienstwagen verlassen konnte, soll der 24-Jährige auf den Streifenwagen zugegangen sein und versucht haben, diesen gewaltsam zu öffnen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dann trat einer der Passanten auf den Plan und sprach den Randalierer an. Diesen kurzen Moment der Unachtsamkeit nutzte der Polizeibeamte, um auszusteigen und wurde prompt von dem 24-Jährigen angegangen.

Passanten helfen Polizisten bei der Festnahme

Dem Polizisten gelang es, den Randalierer zu Boden zu bringen. Dank der Hilfe zweier Passanten, schaffte es der Beamte, dem Aufsässigen Handfesseln anzulegen. 

Bei diesem Einsatz zog sich der Polizist leichte Verletzungen zu, die beiden hilfreichen Zeugen und der Tatverdächtige blieben unverletzt, so die Polizei.

Gegen den 24-Jährigen wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung ermittelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren