Wieder Ärger mit Hundekot

Ein Bürgerfordert 500 Euro Strafe für liegengelassenen Hundekot. Doch auch jetzt schon kann das teuer werden: Die Höchststrafe liegt bei 2500 Euro.
| Gabriele Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Ärgernis: Hundekot - sofern er nicht ordentlich verpackt im passenden Mülleimer landet.
ah Ein Ärgernis: Hundekot - sofern er nicht ordentlich verpackt im passenden Mülleimer landet.

Bogenhausen - Der Spaziergang eines Bogenhausers vom Herkomerplatz zum Friedensengel entpuppte sich als wahrer Hindernislauf. „Überall lag Hundekot!“, schimpft der Mann. „Jedem Kackerl sein Sackerl! Die Strafe für so was sollte auf 500 Euro erhöht werden!“ fordert er.

Vollstes Verständnis für den Ärger hatte der Bezirksausschuss, eine Lösung ist für das Gremium aber nicht in Sicht. „Schon jetzt liegt die Höchststrafe bei 2.500 Euro. Das hilft aber gar nichts. Bei mir laufen die Hundebesitzer alle mit Sackerl herum. Das werfen sie dann einfach über den nächsten Gartenzaun“, ärgerte sich Martin Tscheu (SPD).

Auch wenn das Gremium nicht recht daran glaubt, dass sich in Sachen Hundehäufchen was ändert, will der BA die Stadt um mehr Tüten-Automaten und Mülleimer bitten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren