Über zwei Promille: Betrunkene Autofahrerin parkt auf Polizei-Parkplatz

Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr: Eine alkoholisierte 59-Jährige parkt ihr Auto vor der Polizeiinspektion in Laim – im für Dienstfahrzeuge reservierten Bereich.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Parkplatz der Polizeiinspektion: Nicht der beste Parkplatz, den sich eine betrunkene Frau in Laim ausgesucht hat. (Symbolbild)
dpa Der Parkplatz der Polizeiinspektion: Nicht der beste Parkplatz, den sich eine betrunkene Frau in Laim ausgesucht hat. (Symbolbild)

Laim - Es war schon keine gute Idee, die eigenen Angelegenheiten in diesem Zustand zu regeln – doch auch bei der Wahl des Parkplatzes hätte sie deutlich aufmerksamer sein müssen.

Nach Angaben der Polizei war eine betrunkene 59-Jährige mit ihrem Opel zur Polizeiinspektion 41 in Laim gefahren – und parkte ihr Auto direkt vor der Dienststelle. Damit nicht genug: Die Münchnerin entschied sich für einen ausschließlich für Fahrzeuge der Polizeiinspektion reservierten Parkplatz. (Lesen Sie hier: Silvesterbilanz der Münchner Einsatzkräfte - Alles andere als ruhig)

59-Jährige parkt mit über zwei Promille

Ein Polizeibeamter bemerkte den Fauxpas, sprach die Frau auf ihr Versehen an – und stellte dabei starken Alkoholgeruch fest. Das Resultat des gleich vor Ort vorgenommenen Atem-Alkoholtests sprach für sich: Das Gerät zeigte einen Wert von über zwei Promille an.

Für die 59-Jährige endete das alte Jahr so unangenehm wie das neue Jahr beginnt: Sie durfte nicht mehr weiterfahren und musste ihre Fahrzeugschlüssel abgeben. Nachdem ihr Führerschein beschlagnahmt worden war, gab es dann die unvermeidliche Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren