Über 5,0 Promille! Streit um eine Krücke endet blutig

Am Sonntag kommt es am Hauptbahnhof zu einem blutigen Streit zwischen zwei Männern um eine Krücke. Einer der beiden Streithähne ist jenseits des messbaren Bereichs alkoholisiert.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Münchner Hauptbahnhof hat ein stark alkoholisierter 23-Jähriger einen Mann mit einer Krücke verprügelt. (Symbolbild)
Felix Hörhager/dpa Am Münchner Hauptbahnhof hat ein stark alkoholisierter 23-Jähriger einen Mann mit einer Krücke verprügelt. (Symbolbild)

München - Am Sonntagabend ist es am Münchner Hauptbahnhof zu einem blutigen Streit zwischen zwei Männern gekommen, wie die Bundespolizei meldet. Gegen 23 Uhr geriet ein 23-Jähriger mit einem 50-Jährigen in einen Streit um die Krücke des 50-Jährigen. 

Der 23-Jährige schlug nach Angaben der Polizei mehrfach mit der Gehhilfe auf den 50-Jährigen ein und traf ihn im Gesicht und am Oberkörper. Er trug eine blutige Lippe davon. Die Bundespolizei nahm den Angreifer vorläufig fest.

Über 5,0 Promille: Atemalkohol nicht mehr messbar

Ein Alkoholtest des Mannes sorgte wenig später für ein erstaunliches Ergebnis: Sein Atemalkoholwert überstieg den messbaren Bereich des Testgeräts. Maximal können Werte bis 5,0 Promille angezeigt werden. Eine Untersuchung durch den verständigten Rettungswagen lehnte der stark alkoholisiere Mann ab.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde bei dem 23-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet und der Mann verhaftet. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch ermittelt.

Lesen Sie auch: Millionenbeute! Filmreifer Einbruch in Münchner Nobel-Juwelier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren