Streit um geplanten Ungererbad-Abriss

Die Stadtwerke wollen das Empfangsgebäude abreißen. Schwabinger Lokalpolitiker sind entsetzt - und hoffen auf den Denkmalschutz.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
"Eine besondere Zierlichkeit": Das langgezogene Empfangsgebäude des Ungererbads hat in Schwabing seine Fans.
"Eine besondere Zierlichkeit": Das langgezogene Empfangsgebäude des Ungererbads hat in Schwabing seine Fans. © Daniel von Loeper

München - Petra Piloty ist Architektin. Und sie liebt die Architektur des historischen Eingangsgebäudes des Ungererbads. Das wollen die Stadtwerke abreißen. Was Petra Piloty nicht fassen kann. Sie ist nicht nur Architektin, sondern auch in der SPD, für die sie im Bezirksausschuss Schwabing-Freimann sitzt. Und hat in dieser Funktion jetzt einen Proteststurm gegen die Abriss-Pläne initiiert.

Stadtwerke: "Schweren Herzens" zum Abriss entschieden

"Es ist einfach so ein schönes Gebäude", schwärmt Piloty im Gespräch mit der AZ. "Es hat eine besondere Zierlichkeit und schirmt das Bad schön ab."

Rechts im Bild das langgezogene Empfangsgebäude.
Rechts im Bild das langgezogene Empfangsgebäude. © Andreas Leder

Auch bei den Stadtwerken (SWM) mag man den Bau. Als die AZ nachfragt, betont eine Sprecherin, man habe sich "schweren Herzens" zum Abriss entschieden. Man werde "ein neues Gebäude errichten, in dem die für den Badebetrieb wichtigen Funktionen untergebracht sind, also Kasse, Umkleide- und Sanitärbereiche für die Kunden, einen Personalbereich und ein Büro", teilt sie mit.

Gebäude des Ungererbads: Schlechte Bausubstanz

Aber warum? "Wir haben beim Eingangsgebäude Ungererbad Probleme mit der Standsicherheit", sagt die Sprecherin. "Die SWM haben in den vergangenen Jahren mit enger gutachterlicher Begleitung durch provisorische Maßnahmen den Betrieb des Gebäudes noch sicherstellen können und damit die Zeit bis zu einer ganzheitlichen Lösung überbrückt." Die Bausubstanz des Eingangsgebäudes sei "bedauerlicherweise in einem so schlechten Zustand, dass sie nicht erhaltungsfähig ist".

Lesen Sie auch

Zum Zeitplan und zu Kosten wollen sich die Stadtwerke nicht äußern. Sie verweisen darauf, dass man erst ganz am Anfang der Planungen stehe.

Was sagt der Denkmalschutz?

Petra Piloty hofft, diese noch stoppen zu können. Auf ihren Antrag hin hat der Bezirksausschuss beschlossen, den Denkmalschutz ins Spiel zu bringen. Aus dem zuständigen Amt kommen erste Signale, dass der Bau als schützenswert eingestuft werden könnte - so erzählt es zumindest Petra Piloty.

Lesen Sie auch

Sie und ihr Mann - der langjährige BA-Chef Werner Lederer-Piloty - haben auch beruflich mit Betonsanierungen zu tun. Und sie sind überzeugt: Man könnte den Bau retten. Die Stadtwerke würden in Schwabing behaupten, für eine Sanierung des bestehenden Gebäudes müsste das Bad lange zu bleiben, sagt Piloty.

Lesen Sie auch

Das stimme aber nicht. Inzwischen sei es technisch gut möglich, die Sanierung so durchzuführen, dass das Bad nur die übliche, jährliche Acht-Monats-Pause machen muss.

Ungererbad-Bau soll anders genutzt werden

Dass in dem alten Gebäude ehemalige Umkleiden im ersten Stock ungenutzt sind, hält Piloty auch für kein gutes Argument.

Die Stadtwerke machten es sich hier zu einfach. "Das könnte man anders nutzen!", ist Piloty überzeugt. "Vielleicht für Ateliers." Und sie meint: "Dass so ein Gebäude acht Monate im Jahr ungenutzt dasteht, ist doch sowieso nicht mehr zeitgemäß."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren