Streit um Bäume an der Eisbachwelle: "Große Bäume sind zu wichtig für das Stadtklima"

Eigentümer am Eisbach wollen drei Ahorne fällen. Dagegen gibt es Widerstand. Die einen sagen eine Fällung sei Voraussetzung für die Sanierung, die anderen halten das für einen Vorwand.
| Hüseyin Ince
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Empfehlungen
Für die Sanierung der Eisbachwelle sollen drei Bäume gefällt werden.
Für die Sanierung der Eisbachwelle sollen drei Bäume gefällt werden. © Lino Mirgeler/dpa

München - Wolfgang Püschel (SPD) hat als Lokalpolitik-Urgestein schon viel erlebt. Und als stellvertretender Vorsitzender des Bezirksausschusses (BA) Altstadt-Lehel nimmt er den Anwohnern der Widenmayerstraße nicht ab, dass sie drei Ahorne nur fällen wollen, weil bald der Eisbach saniert wird.

Eisbachwanne muss regelmäßig saniert werden

Die Anwohner argumentieren: Die Fällung sei eine Voraussetzung für die Sanierung. SPD-Mann Püschel ist skeptisch: "Ich glaube, das ist nur ein Vorwand." Hintergrund: Regelmäßig muss entlang der Eisbachwelle die sogenannte Eisbachwanne saniert werden. Das ist das befestigte Bachbett, in dem das eiskalte Wasser zügig Richtung Norden fließt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Denn irgendwann wird es marode, es muss neu abgedichtet werden. Und das haben sich nun Anwohner der Widenmayerstraße vorgenommen, weil das Wasser an ihrem Grundstück fließt. "Man sieht an der Ludwigsbrücke, dass es auch dort möglich ist, vom Wasser aus die Wanne zu sanieren", poltert Püschel. Und so wie Püschel sahen es auch seine Amtskollegen bei der BA-Sitzung am Dienstagabend. Geschlossen stimmten sie gegen den geplanten Kahlschlag.

Püschel: Große Bäume wie an der Eisbachwelle sind wichtig für das Stadtklima

Die Fällung hatten die Anwohner der Widenmayerstraße eigentlich bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) beantragt. Aber auch der zuständige BA wird bei solchen Eingriffen in die Natur angehört. Die drei Bäume, sogenannte Vermont-Ahorne, wachsen bis zu zehn Meter hoch. Sie haben einen Stammumfang zwischen 148 und 173 Zentimetern und sind offenbar völlig gesund. "Ausgewachsene Bäume sind zu wichtig für das Stadtklima", sagt Püschel, "ich glaube, die Anwohner wollen nur eine bessere Aussicht und deshalb die Ahorne fällen lassen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
5 Kommentare
Artikel kommentieren