Streit an der Ampel: Audi-Fahrer rammt Motorradfahrer

Kleinkrieg auf Münchens Straßen: Weil ein Motorradfahrer sich rechts an einem Pkw vorbeidrängelte, kam es erst zu Beleidigungen, dann wurde der Biker umgefahren.
| Christoph Elzer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Audi-Fahrer zeigte dem Motorradler den Stinkefinger. (Archivbild)
AZ Der Audi-Fahrer zeigte dem Motorradler den Stinkefinger. (Archivbild)

München – Der Vorfall ereignete sich am Freitag gegen 08:10 Uhr auf der Willy-Brandt-Allee stadtauswärts. Ein 26-jähriger Münchner und seine 26-jährige Ehefrau wollten mit ihrer Honda-Maschine an der Einmündung zur Lehrer-Wirth-Straße nach rechts abzubiegen. Zur gleichen Zeit fuhr auch ein bislang unbekannter Mann mit seinem blauen Audi A6 unmittelbar vor dem Paar. Auch er wollte an der Kreuzung rechts abbiegen.

Da die Ampel auf Rot stand, hielt der Audi-Fahrer an der Einmündung an. Der Motorradfahrer wollte daraufhin links an den Pkw vorbeifahren, um vor diesem zu warten. Das wiederum passte dem Audi-Fahrer gar nicht und er steuerte sein Fahrzeug leicht nach links, um den Überholversuch zu verhindern. Der Motorradfahrer änderte daraufhin seine Taktik und fuhr rechts an dem Pkw vorbei.

Audi-Fahrer zeigt den Mittelfinger

Was der Audi-Fahrer von diesem Manöver hielt, machte er recht deutlich: er zeigte dem Motorradfahrer den Mittelfinger. Der stellte daraufhin seine Maschine ab und wollte seinen Kontrahenten zur Rede stellen. Doch als sich der 26-Jährige vor der rechten Front des Audis befand, gab der Fahrer plötzlich Gas.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer kurzzeitig auf die Motorhaube aufgeladen, konnte sich jedoch nach wenigen Metern abrollen. Anschließend fuhr der Pkw-Fahrer einfach weiter - nach rechts in die Lehrer-Wirth-Straße, wo er ja die ganze Zeit schon hin wollte.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer leicht verletzt. Ob an dem flüchtenden Audi A6 durch den Zusammenstoß ein Sachschaden entstanden ist, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Polizei fahndet nach nach dem Unfallflüchtigen.

Lesen Sie hier: 17-Jähriger ohne Führerschein liefert sich Verfolgungsjagd


Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang bzw. zum Fahrer des unfallflüchtigen Fahrzeugs machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel. 089 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren