Spektakuläres Video: Auto explodiert mitten auf dem Georg-Brauchle-Ring in München

Es wirkt wie eine Actionszene aus einem Hollywood-Film - und ist doch genau so passiert: Auf dem Georg-Brauchle-Ring ist ein Auto in die Luft geflogen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Filmreife Szenen: Auf dem Georg-Brauchle-Ring ging am Dienstagabend ein Auto in Flammen auf - und explodierte schließlich.
ho Filmreife Szenen: Auf dem Georg-Brauchle-Ring ging am Dienstagabend ein Auto in Flammen auf - und explodierte schließlich.

Es wirkt wie eine Actionszene aus einem Hollywood-Film - und ist doch genau so passiert: Auf dem mehrspurigen Georg-Brauchle-Ring ist am Dienstag ein Auto in die Luft geflogen.

Moosach - Auf dem Video ist es deutlich zu sehen: Auf dem Georg-Brauchle-Ring, Ecke Landshuter Allee, brennt ein Auto lichterloh.

Es ist dunkel, 19.25 Uhr. Eine Rauchsäule steigt über dem Auto auf. Im Hintergrund an einem Hochhaus leuchtet das blaue O2-Logo der Telefonica-Zentrale. Ein Feuerwehrfahrzeug kämpft sich mit Blaulicht am stehenden Verkehr vorbei. Die Flammen lodern meterhoch, als die Feuerwehr den Einsatzort erreicht.

Was dann passiert, ist filmreif: Das Auto explodiert wie ein Feuerwerkskörper. Wie Goldregen prasseln Funken und Flammen vom dunklen Nachthimmel zurück auf die Erde. Die AZ hat die Szene exklusiv in einer Videoaufnahme.

Doch so spektakulär die Szene auch aussieht - glücklicherweise wurde niemand bei der Explosion verletzt. Die Feuerwehr habe nach dem Brand etwa eine halbe Stunde gebraucht, um die Flammen zu löschen, sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte. Diese waren mit zwei Fahrzeugen und zwölf Feuerwehrleuten vor Ort.

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren