Siemens-Hochhaus: Pläne für ein neues Kleid

Die Idee, es fürs Wohnen umzubauen, ist passé. 22 Etagen werden für Firmen saniert. Seit 2002 steht das Hochhaus in der Münchner Denkmalliste.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Die Vision: ein Solitär mit Neubau und moderner Alu-Glas-Fassade. "Wir wollen das Hochhaus wieder zum Leuchten bringen", sagt Architekt Stefan Sinning.
Die Vision: ein Solitär mit Neubau und moderner Alu-Glas-Fassade. "Wir wollen das Hochhaus wieder zum Leuchten bringen", sagt Architekt Stefan Sinning. © Henn Architekten

Obersendling - Der Zahn der Zeit hat am Siemens-Hochhaus an der Baierbrunner Straße 54 genagt: Teile der Fassade sind deformiert, kaputt oder sie fehlen ganz. Bei seiner Einweihung im Jahr 1963 war das 75-Meter-Haus in Obersendling das erste Gebäude dieser Höhe in München - eine kleine Sensation.

22 Etagen stehen seit 2015 leer

Zuletzt arbeiteten in den vielen Büros mehrere Tausend Mitarbeiter der Siemens-Kommunikationssparte. Seit 2005 stehen die 22 Etagen des Siemens-Hochhauses jedoch bereits leer. 2016 sollte der Siemens-Büroturm zu einem Wohnhochhaus umgebaut werden. Doch der Eigentümer wechselte und diese Idee starb.

Der Denkmalschutz redet bei der neuen Hülle für das Hochhaus mit.
Der Denkmalschutz redet bei der neuen Hülle für das Hochhaus mit. © Henn Architekten

In dem Denkmal steckt "graue Energie"

Im Auftrag der Projektgesellschaft Baierbrunner Straße 54 plant das Architekturbüro Henn, die Brache als Bürostandort zu revitalisieren: Bis zu 2.000 Büromitarbeiter könnten hier arbeiten. In das Erdgeschoss sollen Restaurants und eine Espressobar einziehen.

In zwei Neubauten im Norden und im Süden könnten Geschäfte und Restaurants, eine Kita, sowie Fitnesscenter neben Konferenzräumen einen Platz finden. Bis es jedoch so weit ist, wird in dem schadstoffbefreiten und entkernten Gebäude Betonkosmetik betrieben: Auf 22 Etagen werden 1.200 Träger saniert und 15.000 Deckenlöcher verschlossen. Das Stahlbetongerüst des Denkmals, in dem "graue Energie" steckt, wird komplett erhalten.

Aus der Vogelperspektive: das frühere Siemens-Gelände mit dem bekannten Hochhaus heute.
Aus der Vogelperspektive: das frühere Siemens-Gelände mit dem bekannten Hochhaus heute. © Google Earth

Die Originalfassade kann nicht erhalten werden

Nach einem Entwurf von Hans Maurer entsprach das Siemens-Hochhaus in den 60er Jahren dem "International Style", den der Architekt angestrebt hatte. Es ist seit 2002 in der Denkmalliste eingetragen. Weil die Originalfassade nicht erhalten werden kann, bekommt das Gebäude ein neues Kleid.

Lesen Sie auch

"Wir müssen die Fassade abnehmen, wollen aber den Stil erhalten", sagt Architekt Stefan Sinning vom Büro Henn Architekten. Sein Plan sind Doppel-Fenster, die über Fugen auch Frischluft hereinlassen, was vorher nicht möglich war. Bei der Vorstellung dieser Pläne in der Stadtgestaltungskommission äußerte sich Uli Walter, in Vertretung von Landeskonservator Mathias Pfeil, für die Denkmalpflege: "Dieses große kubische Gebäude mit klarer Geometrie und offenen Ecken wollen wir als Denkmal erhalten. Für die Fassade müssen wir vielleicht eine gemeinsame Lösung finden."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren