Schwabing: Neues Gesicht für den Artur-Kutscher-Platz

Der Artur-Kutscher-Platz in Schwabing soll ein neues Antlitz bekommt. Für Autos ist hier künftig deutlich weniger Platz, dafür gibt es mehr Bäume.
| Philipp Hartmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Viele Autos parken heute am und um den Platz.
Daniel von Loeper 3 Viele Autos parken heute am und um den Platz.
Beinahe idyllisch soll er bald aussehen ...
Visualisierungen: LHM/Baureferat 3 Beinahe idyllisch soll er bald aussehen ...
... der Platz mit den Beeten am Rande.
Visualisierungen: LHM/Baureferat 3 ... der Platz mit den Beeten am Rande.

Schwabing - Momentan gleicht der Platz nahe der Münchner Freiheit eher einem Parkplatz als einem Ort, an dem man gemütlich in der Sonne sitzen könnte. Nur zwei Bänke stehen um den 1968 von Lothar Dietz errichteten Brunnen, ansonsten dient er als Auto-Abstellfläche – und auch die Fahrbahnen sind viel zu breit für den Einbahnstraßen-Verkehr.

Viele Autos parken heute am und um den Platz.
Viele Autos parken heute am und um den Platz. © Daniel von Loeper

Artur-Kutscher-Platz: BA stellt Pläne vor

Seit langem setzt sich der Bezirksausschuss für eine Neugestaltung des Artur-Kutscher-Platzes ein: Bei der jüngsten Sitzung wurden nun konkrete Pläne vorgestellt. Diese sehen Folgendes vor: Zunächst sollen die Fahrbahnen verkleinert werden, wodurch mehr Platz für eine Freifläche sowie den Gehweg entsteht, sodass drei zusätzliche Bäume gepflanzt werden können – und keine gefällt werden müssen. Auf dem Artur-Kutscher-Platz selbst sollen um den Brunnen herum Holzbänke platziert werden sowie Liegen und Stühle entlang des Platzes.

Beinahe idyllisch soll er bald aussehen ...
Beinahe idyllisch soll er bald aussehen ... © Visualisierungen: LHM/Baureferat

Weniger Parkplätze, mehr Bäume und Fahrräder

An zwei Seiten entstehen Beete mit einem Strauch-Mix. Eine Freifläche im südöstlichen Teil kann zum Boule-Spielen genutzt werden, der schalldämpfende Belag soll Lärm schlucken – ob das gegen die nächtlichen Besucher vom "Schluckauf" hilft, sei dahingestellt. Einen Nachteil haben die Anwohner, die hier bisher ihr Auto abgestellt haben. Sie müssen auf voraussichtlich 27 Parkplätze verzichten. Stattdessen entstehen, abgesehen von der Fläche für Fußgänger, 20 neue Radabstellplätze.

... der Platz mit den Beeten am Rande.
... der Platz mit den Beeten am Rande. © Visualisierungen: LHM/Baureferat

Lesen Sie hier: München - So sieht St. Ursula nach der Kuppel-Sanierung aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren