Schüsse und Schlägerei: Großeinsatz am Samstag in Berg am Laim

In einem Park sind 20 Jugendliche aneinander geraten, es fallen Schüsse aus einer Schreckschusswaffe. Die Polizei ist auch mit einem Hubschrauber im Einsatz.
| ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Artikel empfehlen
Auch ein Polizeihubschrauber war im Rahmen der Fahndung im Einsatz. (Symbolbild)
Auch ein Polizeihubschrauber war im Rahmen der Fahndung im Einsatz. (Symbolbild) © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/ZB/archiv

Berg am Laim - Elf Streifen und ein Hubschrauber waren am Samstagnachmittag am Behrpark unweit der Kreillerstraße im Einsatz. Zeugen hatte den Notruf gewählt und eine Schlägerei gemeldet, zudem berichteten sie von Schüssen.

Als die ersten Beamten eintrafen, hatte sich die Situation aber bereits wieder beruhigt, alle Beteiligten waren geflohen. Am Tatort wurden aber Patronen einer Schreckschusspistole und ein Baseballschläger aufgefunden und sichergestellt.

Nach Schüssen: Polizei nimmt Jugendliche fest

Im Rahmen der Fahndung konnten einige der flüchtenden Jugendlichen festgenommen werden, unter ihnen auch der Haupttatverdächtige. Der 16-Jährige aus dem Landkreis Erding, der bereits intensiv polizeibekannt ist,  leistete massiven Widerstand. Er wurde laut Polizei zu Boden gebracht und gefesselt. Auch zwei weitere Beteiligte der Schlägerei, ein 17-Jähriger und ein 16-Jähriger aus München wurden festgenommen. Einer von ihnen hatte eine Platzwunde an der Schläfe.

Lesen Sie auch

Die Schreckschusswaffe wurde nicht aufgefunden. Ob unter den Festgenommen auch der Schütze ist, wird derzeit noch geprüft. Auch der Grund für das Treffen und den Streit sind noch unklar. Das Kommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
20 Kommentare
Artikel kommentieren