Rührender Zettel: Dankbare Mutter bezahlt Hebamme den Strafzettel

Eine Frau hat einer Hebamme in der Münchner Innenstadt den Strafzettel bezahlt. Das Geburtshaus München sprach von einer "ganz wunderbaren und besonderen Begegnung".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Die Hebamme bekam ein Knöllchen – selbst zahlen musste sie es allerdings nicht. (Symbolbild)
Die Hebamme bekam ein Knöllchen – selbst zahlen musste sie es allerdings nicht. (Symbolbild) © imago images/Sven Simon

Altstadt - Seit 26 Jahren bietet das Geburtshaus München jährlich rund 250 Eltern einen besonderen Ort, um ihr Kind auf die Welt zu bringen. Jetzt berichten die Verantwortlichen dort von einer "ganz wunderbaren und besonderen Begegnung" einer Kollegin.

Die Hebamme erzählt im Post auf der Facebook-Seite des Geburtshauses "total gerührt", dass ihr eine dankbare Mutter einfach mal den Strafzettel gezahlt habe, nachdem sie ihr Auto in der Herzogstraße ohne gültiges Parkticket abgestellt hatte.

Lesen Sie auch

"Eine Frau mit ihrem Kind im Tragetuch stand an meinem Auto und hatte mir gerade dieses Briefchen inklusive Zehn-Euro-Schein unter den Scheibenwischer gesteckt", schreibt sie. "Sie wollte das Geld einfach nicht zurücknehmen."

Für die Frau steht fest: "Hebammen zahlen keine Strafzettel"

"Hebammen zahlen keine Strafzettel. Danke, dass du diesen wichtigen Beruf machst", hatte die Frau dazu auf einen Zettel gekritzelt.

Für die Hebamme war es nach eigenen Angaben "das Wunderbarste", was sie seit langem erlebt hatte – es habe wohl "eine besonders liebevolle Sternenkonstellation" geherrscht.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren