Riem: Ja, wo laufen sie denn?

AZ-Stadtspaziergänger und Fotograf Sigi Müller hat sich umgesehen auf der Galopp-Rennbahn – und ist beeindruckt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rivalen der Rennbahn: die Häppchen – und die Schattenplätzchen.
Sigi Müller 2 Rivalen der Rennbahn: die Häppchen – und die Schattenplätzchen.
"Wer seine Wette gewonnen hat, macht sich auf, seinen Gewinn abzuholen"
Sigi Müller 2 "Wer seine Wette gewonnen hat, macht sich auf, seinen Gewinn abzuholen"

Bepackt mit Kühltaschen und Sonnenschirmen die Einen, mit Rennprogramm und Stift die Anderen: So strömen die Zuschauer bei herrlichem Sonn(en)tagswetter nach Riem, zum Renntag unter anderem um den „Honda – Bayerischer Fliegerpreis“.

Es ist noch Zeit bis zum ersten Rennen, und so schlendere ich über das Gelände: Restaurants, Kaffee,- und Eisstände, ein großer Spielplatz mit Hüpfburg, Ponyreiten. Eine eigene Welt. Ich denke, den Besuchern geht es nicht ausschließlich um die Rennen – man kann gut den ganzen Tag hier verbringen.

Lesen Sie hier: Galopprennbahn Riem: Aufgalopp!

Die alten Bäume spenden Schatten. Sonne satt, wer keinen Schatten sucht. Ganze Familienverbände treffen ein, viele Kinder, viele Hunde. Buntes Gewusel überall, die Stimmung ist gut. Mittendrin die Führringe, in denen man die Pferde begutachten kann. Ich treffe John Hillis, dessen Rennstall ich vor einigen Monaten besucht habe. Zwölf Pferde hat er am Start. Acht Rennen werden ausgetragen.

Die Jockeys steigen auf und reiten noch ein paar Runden im Führring. Die Zuschauer strömen Richtung Rennbahn; hier sind alle Plätze schnell besetzt. Auf der großen Anzeigentafel: die Wettquoten und die Startzeit. Noch wenige Minuten, die Pferde gehen schon in die Startboxen.

Lesen Sie hier: Kabarettisten trommeln für die Wiesn

Der Start. Den ersten Teil können wir nur auf dem Bildschirm sehen, dann kommen die Jockeys mit ihren Pferden um die Kurve. Der Pulk ist noch eng beieinander. Da löst sich die Nummer 8 – und siegt. Wer seine Wette gewonnen hat, macht sich auf, seinen Gewinn abzuholen. Andere versuchen es beim nächsten Rennen.

Ein Besuch lohnt sich – dafür muss man nicht mal auf der Seite der Sieger stehen.

In diesem Sinne eine schöne Woche

Ihr Sigi Müller

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren