Reichenbachbrücke: Vier Männer überfallen 37-Jährigen

Eine Gruppe von vier Männern hat am frühen Sonntagmorgen einen Mann auf der Reichenbachbrücke geschlagen und beraubt. Im Anschluss an die Tat ist das Quartett zu Fuß geflohen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf der Reichenbachbrücke wurde am Sonntag ein Mann überfallen und bestohlen.  (Symbolbild)
Auf der Reichenbachbrücke wurde am Sonntag ein Mann überfallen und bestohlen. (Symbolbild) © imago images / imagebroker

Isarvorstadt - Am frühen Sonntagmorgen ist ein 37-Jähriger aus dem Landkreis München Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab, war der Mann am Sonntag, gegen 4 Uhr, auf der Reichenbachbrücke unterwegs. Dort wurde er plötzlich von vier ihm unbekannten jungen Männern angesprochen und gleich darauf auch körperlich angegangen.

Quartett überfällt 37-Jährigen und stiehlt dessen Geldbörse

Die Täter durchsuchten die Hosentasche des Mannes und entwendeten ihm dabei eine Geldbörse mit Bargeld und Karten. Als sich der 37-Jährige zu wehren versuchte, wurde ihm ins Gesicht geschlagen.

Im Anschluss an die Tat ergriffen die vier Männer zu Fuß die Flucht.

Auf der Reichenbachbrücke traf das Opfer auf einen flüchtigen Bekannten, der den 37-Jährigen nach Hause begleitete. Beim Überfall wurde der Mann leicht verletzt. Am Montag zeigte er die Tat bei der Polizei an.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die vier Täter werden wie folgt beschrieben: Männlich, zwischen 18 und 20 Jahre alt, 170 - 180 cm groß. Laut Polizei stammen die gesuchten Männer wohl aus Ostafrika. 

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum an der Reichenbachbrücke Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Die Polizei sucht insbesondere nach der Begleitperson, deren Name dem 37-Jährigen nicht bekannt ist.  Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Telefon:  089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider dazu gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu deaktivieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen