Rassistisches Motiv: Unbekannter greift syrische Familie in Laim an

Eine Familie aus Fürstenfeldbruck ist am S-Bahnhof Laim von einem Fremden attackiert worden - wohl aus rassistischen Gründen. Der Staatsschutz bittet um Mithilfe bei der Identifizierung des Täters.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
16  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Fahndung vor Ort verlief erfolglos. (Symbolbild)
Eine Fahndung vor Ort verlief erfolglos. (Symbolbild) © Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild

Laim - Bereits vor einer Woche ist ein Unbekannter am S-Bahnhof Laim auf Gleis 1 aggressiv auf eine Familie aus Fürstenfeldbruck mit syrischen Wurzeln losgegangen. Nun bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche nach dem Mann. 

Das war geschehen: Am vergangenen Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr trat der Täter eine 53-jährige Frau, die in Begleitung ihrer Familie war, offenbar anlassfrei gegen die Beine. Als deren Tochter - eine 30-Jährige aus Syrien - den Mann ansprach, spuckte er aus und beleidigte sie rassistisch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Unbekannter verletzt 57-Jährigen

Dann prügelte er laut Polizei auf den Familienvater ein, einen 57-Jährigen aus Fürstenfeldbruck, und traf ihn am Oberkörper und am Kopf.  Erst, als sich der Triebfahrzeugführer einer einfahrenden S-Bahn einschaltete, ließ der Unbekannte ab und flüchtete. 

Der 57-Jährige wurde bei dem Angriff verletzt. Er wurde zunächst vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und dann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Vom Täter fehlt bislang jede Spur, eine Fahndung in der näheren Umgebung blieb erfolglos. Die Bundespolizei vermutete bereits damals ein fremdenfeindliches Motiv für die Tat, der Staatsschutz, das Kommissariat K 44, hat in dem Fall die Ermittlungen übernommen.


Täterbeschreibung: 
Männlich, 35 Jahre alt, 180 cm groß, grüne Augen, dunkelblondes Haar, kurzer Vollbart, westeuropäische Erscheinung. Am Tattag trug er gelbe Oberbekleidung mit schwarzer Jacke.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 16  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
16 Kommentare
Artikel kommentieren