Randale am Hauptbahnhof: Mann ist zu betrunken für Alkoholtest

Am Freitagabend hat ein Betrunkener am Hauptbahnhof Passanten bepöbelt und danach Beamte der Bundespolizei attackiert. Aufgrund seines hohen Alkoholpegels verbrachte der 44-Jährige die Nacht im Krankenhaus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Betrunkener leistete am Freitagabend Widerstand gegen Polizisten. (Symbolbild)
Bundespolizei Ein Betrunkener leistete am Freitagabend Widerstand gegen Polizisten. (Symbolbild)

Ludwigsvorstadt - Am Freitagabend hat ein Betrunkener am Hauptbahnhof für Unruhe gesorgt. Wie die Bundespolizei berichtet, brüllte der Mann zunächst am Ausgang Bayerstraße lautstark herum. Eine Streife stellte daraufhin seine Identität fest und erteilte ihm einen Platzverweis, an den sich der 44-Jährige jedoch nicht halten wollte.

Hauptbahnhof: Betrunkener wird zu Dienststelle getragen

Im Laufe des Einsatzes kam es schließlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Als ihn die Beamten am Boden fixieren wollten, versuchte der Mann, einem Beamten in den Oberschenkel zu beißen. Da der 44-Jährige überhaupt nicht zu beruhigen war, wurde er mit Handschellen gefesselt und von den Bundespolizisten zur Dienststelle am Gleis 26 getragen.

Aufgrund seines hohen Pegels konnten die Beamten bei dem Mann keinen Atemalkoholtest durchführen. Da er deswegen auch nicht in Gewahrsam genommen werden konnte, wurde er vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Während des Einsatzes wurden Beamte beleidigt und bedroht, jedoch keiner verletzt. Gegen den 44-Jährigen wird von der Bundespolizei wegen Widerstands und Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Lesen Sie auch: Unbekannter Masken-Mann attackiert junge Münchnerin (21)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren