Radfahrerin prallt mit Tram zusammen: Nur leicht verletzt

Eine 29-Jährige Radfahrerin ist am Freitagmittag in der Dachauer Straße von einer Trambahn erfasst worden. Doch die Frau hatte wohl mehrere Schutzengel: Sie verletzte sich nur leicht.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Direkt vor der Hochschule an der Wendeschleife ereignete sich der Unfall.
Christian Pfaffinger Direkt vor der Hochschule an der Wendeschleife ereignete sich der Unfall.

Maxvorstadt - Sehr viel Glück hatte heute Mittag eine 29-jährige Radfahrerin beim Zusammenstoß mit einer Trambahn. Obwohl sie eingeklemmt wurde, verletzte sie sich nur leicht am Fuß. Der Unfall ereignete sich an der Wendeschleife der Tram an der Hochschule.

Die Radlerin befuhr die Dachauer Straße stadtauswärts. Zeitgleich war eine Tram der Linie 22 auf der Dachauer Straße in nördlicher Richtung unterwegs und wollte in die Wendeschleife auf Höhe der Lothstraße nach rechts einbiegen. Aus noch unbekannter Ursache stieß die 29-Jährige mit der rechten Front der Trambahn zusammen.

Radlerin wird eingeklemmt

Sie wurde mit dem linken Bein zwischen der Stoßstange der Tram und ihrem Fahrrad eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwache Schwabing hoben das Zugfahrzeug mit einem Lufthebekissen leicht an und konnten so die Frau rasch befreien.

Polizei erwischt falschen

Ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr brachte sie nach einer medizinischen Erstversorgung in ein Münchner Krankenhaus. Dort wurde bei der Frau lediglich eine leichte Verletzung am linken Knöchel diagnostiziert. Derzeit ermittelt die Polizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Während der Rettungsarbeiten musste die Tramlinie unterbrochen werden, es kam zu erheblichen Behinderungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren