Projekt aufwendiger als gedacht: Was wird aus der Münchner Großmarkthalle?

Zwei Frauen führen ab jetzt die Verhandlungen rund um die neue Großmarkthalle. Warum diese schwierig werden könnten und weshalb der Neubau doch noch länger dauert.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Die Großmarkthalle hat neue Chefinnen: Zweite Werksleiterin Kira Weißbach (links), Kommunalreferentin Kristina Frank und Juristin Inken Wuttke (rechts).
Die Großmarkthalle hat neue Chefinnen: Zweite Werksleiterin Kira Weißbach (links), Kommunalreferentin Kristina Frank und Juristin Inken Wuttke (rechts). © Daniel von Loeper

Sendling - Die Gefahr, in Sendling unter Schneemassen begraben zu werden, ist gering. Trotzdem gab es dort eine Weile ein Lawinenwarnsystem. Es sollte allerdings nicht messen, ob irgendwo eine Schneedecke ins Rutschen gerät, sondern ob das Dach der Großmarkthalle hält. 

Ein Museum oder Actionsport - es gibt viele Ideen

"Bei jeder kleinesten Erschütterung hätte es einen Alarm gegeben. Nur so konnten die Händler weiterarbeiten", sagt Kristina Frank (CSU). Sie ist als Kommunalreferentin für die Großmarkthalle verantwortlich - und die befindet sich in keinem guten Zustand.

Lesen Sie auch

Das Lawinenwarnsystem ist zwar wieder abgebaut. Doch noch immer stehen in der Halle alle paar Meter Stützen. Eigentlich hätten die Marktleute 2027 in eine neue Halle umziehen sollen. Inzwischen ist klar, dass sie ihre Arbeit wohl noch ein paar Jahre länger zwischen Baustellen verrichten müssen: Die Fertigstellung verzögert sich um mindestens drei Jahre.

Inken Wuttke nun Leiterin der Rechtsabteilung im Kommunalreferat

Das war bereits seit dem Winter bekannt. Während Corona hat der Investor, die Firma Umschlagzentrum Großmarkt München (UGM) das gesamte Projekt auf den Prüfstand gestellt, erklärte Kristina Frank damals. Allzu viel passiert ist seitdem allerdings nicht.

So könnte das Areal einmal aussehen.
So könnte das Areal einmal aussehen. © Visualisierung: Henn

Einen Erbbaurechtsvertrag hat die Stadt noch nicht ausgearbeitet. Dafür schickt sie eine neue Verhandlungspartnerin: Inken Wuttke ist nun Leiterin der Rechtsabteilung im Kommunalreferat. Ihr erster Arbeitstag habe damit begonnen, dass ihr gleich ein dicker Ordner zum Großmarkthallenprojekt überreicht wurde, sagt die 40-jährige Juristin.

Die neue Großmarkthalle: Ein komplexes Projekt

Auch die Händler haben eine neue Ansprechpartnerin: Kira Weißbach ist die neue Zweite Werkleiterin der Münchner Markthallen. Sie war die Stellvertreterin ihres Vorgängers Boris Schwartz.

Sie freue sich über die zwei starken Frauen an ihrer Seite, sagt Kommunalreferentin Frank. Kraft werden sie wohl auch brauchen. Denn das Projekt ist komplex.

Erbbaurechtsvertrag: Abstimmung vermutlich erst 2022

Zuerst überlegte die Stadt, den Großmarkt selbst zu erneuern. Doch der Stadtrat verwarf dies. Mit einem privaten Investor würde die neue Halle günstiger und schneller kommen - so lautete Franks Argument damals.

Lesen Sie auch

Die Stadt setzte deshalb auf die Firma UGM. Doch das Unternehmen muss an die Finanzen denken. Deshalb sehen die Pläne auf dem Großmarktareal in Zukunft auch Einzelhandel, Gastronomie und etwa 65.000 Hektar Büroflächen vor.

Und natürlich will der Investor möglichst günstige Konditionen heraushandeln. Das kann sich möglicherweise in die Länge ziehen. Nicht einmal Frank rechnet damit, dass der Erbbaurechtsvertrag in diesem Jahr unterzeichnet wird. Voraussichtlich wird der Stadtrat über den Vertrag erst 2022 abstimmen.

Sanierung der Großmarkthalle: Drei Millionen Euro für 2021 eingeplant

Die Stadt saniert die alte Halle derweil nach und nach. Drei Millionen Euro sind laut Frank alleine für dieses Jahr eingeplant. Teurer werde es für die Stadt aufgrund der Verzögerung nicht - die Halle müsste sie schließlich in jedem Fall so sanieren, dass sie für viele Jahre halte, meint Frank.

Allerdings kann die Stadt nicht alles alleine bestimmen. Wie viele Händler in der neuen Großmarkthalle unterkommen, kann Frank nicht sagen. Die Verhandlungen führt jetzt der Investor.

Klar sei aber, dass die Stadt nur zustimmen werde, wenn es auf dem Areal weiterhin einen Großmarkt gibt, sagt sie. Auch was aus der alten Halle wird, sei noch unklar. Wieder eine Markthalle, ein Museum, ein Actionsportzentrum - es gebe viele Ideen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren