Pool, Dachterrasse und Kino: Neue Seniorenwohnungen in Bogenhausen

Dort, wo früher die Schreiberklinik stand, entstehen luxuriöse Appartements für 60+.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
23  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
So soll es aussehen, wenn es fertig ist: das Haus mit 53 luxuriösen Seniorenwohnungen in Bogenhausen. Miete: 5000 bis 15 000 Euro.
So soll es aussehen, wenn es fertig ist: das Haus mit 53 luxuriösen Seniorenwohnungen in Bogenhausen. Miete: 5000 bis 15 000 Euro. © Wohnbau München

Bogenhausen - Zwei hohe Kräne stehen auf dem etwa 5.000 Quadratmeter großen Grundstück neben der Universitätssternwarte in Bogenhausen. Bis zu 40 Bauarbeiter sind hier am Tag zu Gange. An die Schreiberklinik, die hier stand, erinnert heute nichts mehr. Schon seit zwei Jahren wird auf der Großbaustelle abgerissen und gewerkelt. Mittlerweile stehen nur noch die Außenhülle und die tragenden Wände, die Klinik von einst ist komplett zurückgebaut worden.

Der neue Eigentümer ist aus Coburg und war mal Investmentbanker

Läuft alles nach Plan, werden hier in knapp zwei Jahren die ersten Senioren einziehen - der ein oder andere vermutlich mit riesigen Koffern von Louis Vuitton im Schlepptau. Denn wer sich in der künftigen Residenz einmal zur Ruhe setzen möchte, muss viel Geld haben.

Für die kleinste Zwei-Zimmer-Wohnung (50 Quadratmeter), die angeboten wird, ist mit etwa 5.000 Euro Warmmiete pro Monat zu rechnen. Die teuerste Wohnung (156 Quadratmeter) wird laut Eigentümer voraussichtlich etwa 15.000 Euro Miete kosten. Ein Tiefgaragenplatz, Extra-Services wie Friseur-Hausbesuche und ambulante Pflegedienstleistungen kosten freilich extra.

Für ausreichend Freizeitangebote ist gesorgt

Dafür soll es den neuen Mietern an nichts mangeln. Neben den nobel ausgestatteten Wohnungen (mit Fußbodenheizung) und einem Conciergedienst rund um die Uhr können die künftigen Bewohner vieles gemeinsam nutzen. Dazu sollen gehören: eine Dachterrasse, ein Kaminzimmer, ein Spa-Bereich mit Swimmingpool und Kneipp-Becken, eine Bibliothek, Räume für private Feiern und voraussichtlich ein "Medienraum" mit Heimkino.

Der neue Haupteigentümer, ein früherer Investmentbanker aus Coburg, will in der Villengegend von Bogenhausen eine Seniorenresidenz "auf oberstem Niveau" schaffen. Ein "Nischenprodukt" soll es werden, "einzigartig in Deutschland - noch edler als die Elbschlossresidenz in Hamburg", sagte er zur AZ. Das Motto des Projekts: "Sorglos alt zu werden".

Nachfrage nach Luxus im Alter offenbar groß 

Mit im Boot als Servicedienstleister ist das Tertianum. Es betreibt in München bereits ein "Fünf-Sterne-Haus" in der Klenzestraße. Dort kostet eine Zwei-Zimmer-Wohnung (56 Quadratmeter) mit Rundum-Service für eine Person ab 5.090 Euro. Ein Mitbewohner/Ehepartner kostet noch mal über 1.000 Euro extra.

Auch Haustiere sind erlaubt

Dafür dürfen die Bewohner und Bewohnerinnen nach Absprache aber auch ihren Hund oder ihre Katze mitbringen. Die Nachfrage nach luxuriösem Wohnen (auch) im Alter ist in München offensichtlich vorhanden. Laut Tertianum-Sprecherin Anna Schingen stehen für das "Fünf-Sterne"-Seniorenwohnen in der Klenzestraße derzeit insgesamt etwa 300 Interessenten auf der Warteliste.

Noch steht von der neuen Luxusresidenz nicht viel mehr als die Hülle.
Noch steht von der neuen Luxusresidenz nicht viel mehr als die Hülle. © Daniel von Loeper

Wohl auch ein Grund, warum sich der neue Eigentümer der ehemaligen Schreiberklinik keine Sorgen macht, dass er die 53 geplanten Luxuswohnungen vermietet bekommt. Nach seinen Angaben wird er insgesamt mehr als 100 Millionen Euro in das gesamt Projekt investieren - das umfasst den Grundstückskauf, die Baukosten sowie Innenausbau und -ausstattung.

Ursprünglich als Eigentumswohnungen geplant

Bis vor Kurzem stand das Projekt noch als "Seniorenresidenz Haus Sternwarte" im Portfolio des Immobilienentwicklers Stefan Legat ("Legat-Living"). In seinem Auftrag entstand das Konzept, er trieb den Bau voran bis vor wenigen Monaten. Anders als der jetzige Eigentümer hatte er aber vor, die fertigen Seniorenwohnungen zu verkaufen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Legat wollte schwindelerregende Summen: Die kleinste Wohnung (52 Quadratmeter) bot er vor zwei Jahren für knapp 1,4 Millionen Euro zum Verkauf an. Laut genehmigter Nutzungsänderung dürfen ausschließlich Personen einziehen, die mindestens 60 Jahre alt sind. Der Plan funktionierte nicht, das Angebot war offenbar selbst sehr Vermögenden zu teuer.

Plan mit Eigentum gescheitert

Bis zum Frühjahr konnte der Immobilienlöwe gerade mal vier Wohnungen an den Mann oder die Frau bringen. Lediglich zwei wollten selbst einziehen, die anderen beiden Käufer nur Geld anlegen.

Nun hat der Coburger das ganze Haus gekauft und die Verträge mit der Baufirma und Tertianum quasi übernommen. Die Wohnungskäufe wurden rückabgewickelt. Es heißt, es sei "ein guter Deal" für alle Seiten gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 23  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
23 Kommentare
Artikel kommentieren