Polizei will Hund mitnehmen: Besitzer attackiert Beamte!

Zur Sicherstellung eines illegal nach Bayern gebrachten Welpen ist die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus in der Tratzbergstraße ausgerückt. Der Hundehalter (56) wurde aggressiv.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
2018 wurden laut Münchner Polizei 37 Welpen sichergestellt und in Tollwutquarantäne gebracht (Symbolfoto)
imago images / blickwinkel 2018 wurden laut Münchner Polizei 37 Welpen sichergestellt und in Tollwutquarantäne gebracht (Symbolfoto)

Großhadern - Bei der Sicherstellung eines illegal nach Deutschland gebrachten Hundes sind am Mittwochnachmittag zwei Polizisten in Großhadern verletzt worden.

Der Hundehalter (56), der den Welpen nicht herausgeben wollte, sei immer aggressiver geworden und habe sich den Beamten widersetzt, als sie bei seiner Wohnung in der Tratzbergstraße ankamen und ins Treppenhaus wollten. Einer der beiden verletzten Polizisten sei momentan dienstunfähig, teilten die Beamten am Freitag weiter mit.

Polizei: Hundewelpe musste in Quarantäne

Mitarbeiter des Veterinäramtes nahmen den Welpen mit – der Hund wurde in Quarantäne ins Tierheim gebracht. Das Tier sei ohne gültige Tollwutimpfung von Rumänien nach Deutschland gebracht worden, so die Münchner Polizei. Allein im Jahr 2018 seien 37 Welpen sichergestellt und in Tollwutquarantäne gebracht worden.

Der 56-jährige Hundebesitzer wurde wegen Körperverletzung angezeigt.

Lesen Sie auch: Vermisst - Polizei sucht 69-jährige Münchnerin

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren