Notfall auf Baukran: Arbeiter erleidet Stromschlag in 45 Metern Höhe

Am Mittwoch ist es auf einem Baukran in Ramersdorf zu einem medizinischen Notfall gekommen. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auf dem Baukran wurde ein Monteur nach einem Stromschlag bewusstlos. Feuerwehr und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz.
Auf dem Baukran wurde ein Monteur nach einem Stromschlag bewusstlos. Feuerwehr und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. © Berufsfeuerwehr München

Ramersdorf - Notfall in 45 Metern Höhe: Am Mittwochmorgen ist es auf einem Baukran in der Rosenheimer Straße zu einem Zwischenfall gekommen. Nach Angaben der Münchner Feuerwehr wurde bei Wartungsarbeiten an der Elektrik des Krans ein Monteur durch einen Stromschlag verletzt.

Der Arbeiter verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Seine Kollegen, die den Vorfall mitbekommen hatten, alarmierten umgehend Feuerwehr und Notarzt. Auch ein Rettungshubschrauber flog zur Unglücksstelle.

Die Einsatzkräfte kletterten von unten auf den Kran, vom Hubschrauber wurde Rettungspersonal über eine Winde abgeseilt, berichtet die Feuerwehr. Der verletzte Arbeiter wurde zunächst noch auf dem Kran medizinisch versorgt. Später konnte der Verletzte dann selbstständig wieder hinuntersteigen.

Der nächste Kran-Unfall in München

Um gesundheitliche Folgen ausschließen zu können, wurde der verletzte Monteur zur weiteren Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie auch

Der Zwischenfall in Ramersdorf ist der nächste Kran-Unfall in München. Im Oktober krachte ein Baukran im Arabellapark um. Zwei Bauarbeiter wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren