Update

Eierwerfer vom Giesinger Berg: Tatverdächtige sind zwei Kinder

Sowohl ein Auto als auch mehrere MVG-Busse wurden mit Eiern und Steinen beworfen. Die Polizei hat jetzt zwei Tatverdächtige geschnappt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
16  Kommentare Artikel empfehlen
Auch ein Bus der Linie X30 wurde mit Eiern beworfen. (Archivbild)
Auch ein Bus der Linie X30 wurde mit Eiern beworfen. (Archivbild) © MVG

Giesing - "Eier, Eier, wir brauchen Eier", sagte der einstige Titan und jetzige FC-Bayern-Vorstand Oliver Kahn einmal. Dass blinder Kahn-Gehorsam allerdings das Motiv der unbekannten Eierwerfer aus Giesing war, ist eher unwahrscheinlich.

Fakt ist jedenfalls, dass Anfang März zunächst ein Auto mit Eiern beworfen wurde. Ein 25-Jähriger hatte sich bei der Polizei gemeldet und zu Protokoll gegeben, dass die Eier seinen BMW während der Fahrt auf der Candidstraße getroffen hatten. Die Fahndung nach den Eierwerfern blieb erfolglos.

Polizei auf der Suche nach den Eierwerfern

Am Samstag, den 6. März, wurde die Polizei erneut verständigt, weil ebenfalls auf der Candidstraße, ungefähr auf Höhe der Haltestelle Candidplatz, zwei Busse (Linie 54 und X30) von sechs bis sieben Jugendlichen mit Eiern beworfen worden waren. Auch hier führte eine eingeleitete Fahndung nicht zum Auffinden der Täter. Insgesamt sind der Polizei mittlerweile zwölf Fälle gemeldet worden. Zehn Eier-Attacken ereigneten sich am Ende des Candidtunnels.

Lesen Sie auch

Polizei erwischt zwei Kinder mit Video einer Tat

Die Münchner Verkehrspolizei ermittelte wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Außerdem wurde geprüft, ob die Taten zusammenhängen. Nach Angaben der Polizei wurden durch die Eierwürfe die betroffenen Fahrzeuge teilweise erheblich geschädigt. Der Schaden soll sich auf mehrere tausend Euro belaufen. 

Am Sonntag fielen einer Polizeistreife dann zwei Personen in der Nähe des Tatortes auf, die zuvor an einer anderen Örtlichkeit dabei beobachtet wurden, wie sie Steine umherwarfen. Bei der Kontrolle stellte sich raus: Bei den Werfern handelt es sich um zwei Kinder mit Wohnsitzen in München. Sie trugen Steine und weitere Gegenstände bei sich, die geeignet sind, um Pkws durch gezielte Würfe zu beschädigen. Außerdem befand sich auf einem sichergestellten Mobiltelefon der Kinder ein Video, welches die beiden bei einer der besagten Taten zeigt. Daraufhin räumten sie auch weitere Taten ein. Die Kinder wurden ihren Eltern übergeben, die Ermittlungen, insbesondere für welche weiteren Taten die Kinder noch in Betracht kommen, gehen weiter. 


Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 16  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
16 Kommentare
Artikel kommentieren