Niedlich! Nachwuchs bei den Roten Pandas im Tierpark Hellabrunn

Süßer Panda-Alarm in Hellabrunn! Der Tierpark darf sich über ein neues Mitglied freuen. Der niedliche Nachwuchs bleibt den Besuchern allerdings vorerst noch vorenthalten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hier wird das neue Jungtier des Tierparks Hellabrunn erstmals tierärztlich untersucht.
Tierpark Hellabrunn / Marc Müller Hier wird das neue Jungtier des Tierparks Hellabrunn erstmals tierärztlich untersucht.

Harlaching - Baby-Alarm bei den Roten Pandas im Tierpark Hellabrunn! Im vergangenen Juli brachte Panda-Mama Miu süßen Nachwuchs zur Welt. Rund zwei Monate später folgte nun die Bestimmung des Geschlechts sowie der erste tierärztliche Gesundheitscheck. Das Ergebnis: Das Jungtier ist ein Panda-Weibchen und wohlauf!

Panda-Mädchen bald für Besucher zu sehen

Die Besucher müssen sich jedoch noch etwas gedulden: Erst nach den ersten Gehversuchen des Panda-Mädchens wird es auf der Anlage zu beobachten sein. Das könnte nach Angaben des Tierparks allerdings schon bald der Fall sein. Lediglich die ersten zwei bis drei Monate nach der Geburt verbringt das Jungtier üblicherweise in der Wurfbox, bevor es den Schritt nach draußen wagt.

Hier wird das neue Jungtier des Tierparks Hellabrunn erstmals tierärztlich untersucht.
Hier wird das neue Jungtier des Tierparks Hellabrunn erstmals tierärztlich untersucht. © Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

 

Roter Panda – eine stark gefährdete Tierart

Wie der Tierpark mitteilt, wird der Rote Panda von der Weltnaturschutzunion IUCN als "stark gefährdet" gelistet. Derzeit leben wohl lediglich 10.000 Rote Pandas noch in ihrem ursprünglichen Lebensraum im Himalaya-Gebirge, was mitunter an mehrmals durchgeführten Abholzungen zur wirtschaftlichen Erschließung des Verbreitungsgebietes liegt.

Aus diesem Grund findet am 21.September der vom Red Panda Network ausgerufene Internationale Rote-Panda-Tag statt. Ziel dieses Tages ist es, öffentlich auf die Bedrohung des Roten Pandas aufmerksam zu machen. Besucher des Tierparks Hellabrunn könnten womöglich schon vorher das neueste Mitglied der Panda-Familie aus nächster Nähe begrüßen dürfen.

Servus, München! Diese Tierkinder müssen umziehen

Lesen Sie auch: Tierpark Hellabrunn - Nachwuchs bei den Steinböcken

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren