Neuer Anlauf für den Arnulfsteg

Im Streit um den Arnulfsteg untermimmt der Stadtrat einen zweiten Anlauf. Die Bauarbeiten sollen neu ausgeschrieben werden.
| zif
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
So soll er mal aussehen, der Arnulfsteg.
Lang Hugger Rampp GmbH Architekten So soll er mal aussehen, der Arnulfsteg.

Neuhausen - Eine neue Brücke über die Bahntrasse – im zweiten Anlauf soll es klappen: In knapp anderthalb Wochen will der Stadtrat erneut die Bauarbeiten für den Arnulfsteg ausschreiben.

Eigentlich hätte die Fußgänger- und Radlerbrücke längst gebaut werden sollen. Vor etwa einem Jahr, kurz vor Baubeginn, stellte die mit der Errichtung der Brücke beauftragte Baufirma allerdings fest, dass sie die Stahlstreben in der benötigten Form gar nicht herstellen kann. Das Projekt musste kurzerhand abgeblasen werden.

Lesen Sie hier: Bahn:

Jetzt will die Stadt einen zweiten Versuch wagen. Die geschätzten Kosten belaufen sich insgesamt auf etwa 22 Millionen Euro. SPD und CSU im Rathaus sind sich einig: Sollte es dabei bleiben, kann der Arnulfsteg kommen. Bis zwischen Hacker- und Donnersbergerbrücke die neue Verbindung zwischen Maxvorstadt und Schwanthalerhöhe gebaut werden kann, wird allerdings noch einige Zeit vergehen.

Die Bahn muss erst noch mögliche Sperrzeiten für die Strammstrecke ausfindig machen – und das hat beim letzten Versuch fast drei Jahre gedauert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren