München-Moosach: Rassistische Äußerungen im Nachbarschaftsstreit

Das Kommissariat 44 ermittelt: Ein Halb-Koreaner (38) erstattet nach einem Nachbarschaftsstreit Anzeige, es geht auch um rassistische Bemerkungen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die 61-Jährige trat der Beamtin heftig gegen Bein und Knie.
imago images/Arnulf Hettrich Die 61-Jährige trat der Beamtin heftig gegen Bein und Knie.

Moosach - Es ging um verunreinigende Rückstände von Vogelfutter im Garten, dann eskalierte der Streit. 

Wie die Polizei am Freitag berichtete, diskutierte ein 38-jähriger Mann mit seinem 51-jährigen Nachbarn an einem Gartenzaun über ein "Verschmutzungsproblem im Garten, das in einem möglichen Zusammenhang mit Vogelfütterungen" gestanden habe.

Streit unter Nachbarn: Fremdenfeindliches Motiv?

Es entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Verlauf der 51-Jährige den 38-Jährigen beleidigte und ihm "mit Körperverletzungen" drohte. Der 38-Jährige erstattete bei einer Polizeiinspektion Anzeige.

Gegenstand der Ermittlungen ist auch ein mögliches rassistisches Motiv, da der Tatverdächtige in dem Streit auch das Aussehen des geschädigten Halb-Koreaners thematisierte.

Lesen Sie hier: Antisemitische Beleidigungen - Münchner Rabbi attackiert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren