München-Moosach: Rassistische Äußerungen im Nachbarschaftsstreit

Das Kommissariat 44 ermittelt: Ein Halb-Koreaner (38) erstattet nach einem Nachbarschaftsstreit Anzeige, es geht auch um rassistische Bemerkungen.
von  AZ
Die 61-Jährige trat der Beamtin heftig gegen Bein und Knie.
Die 61-Jährige trat der Beamtin heftig gegen Bein und Knie. © imago images/Arnulf Hettrich

Moosach - Es ging um verunreinigende Rückstände von Vogelfutter im Garten, dann eskalierte der Streit. 

Wie die Polizei am Freitag berichtete, diskutierte ein 38-jähriger Mann mit seinem 51-jährigen Nachbarn an einem Gartenzaun über ein "Verschmutzungsproblem im Garten, das in einem möglichen Zusammenhang mit Vogelfütterungen" gestanden habe.

Streit unter Nachbarn: Fremdenfeindliches Motiv?

Es entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Verlauf der 51-Jährige den 38-Jährigen beleidigte und ihm "mit Körperverletzungen" drohte. Der 38-Jährige erstattete bei einer Polizeiinspektion Anzeige.

Gegenstand der Ermittlungen ist auch ein mögliches rassistisches Motiv, da der Tatverdächtige in dem Streit auch das Aussehen des geschädigten Halb-Koreaners thematisierte.

Lesen Sie hier: Antisemitische Beleidigungen - Münchner Rabbi attackiert