München-Milbertshofen: Jugendlicher schockt mit Softair-Waffe

Schreckmoment an einer Bushaltestelle: Weil ein dort wartender Jugendlicher am Sonntagnachmittag eine schwarze Pistole zieht, alarmiert ein Zeuge die Polizei. Was hinter dem Vorfall steckt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Den 16-Jährigen erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz. (Symbolbild)
imago images/imagebroker Den 16-Jährigen erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz. (Symbolbild)

Milbertshofen - Der Mann traute seinen Augen kaum: An einer Bushaltstelle in Milbertshofen hatte ein Jugendlicher am Sonntag gegen 16 Uhr plötzlich eine Waffe gezückt, die schwarze Pistole repetiert und sie anschließend wieder in seinen Hosenbund gesteckt. Das berichtet die Polizei am Montag.

Zivilbeamte fixieren Jugendlichen mit Handschellen

Der Zeuge verständigte die Polizei, die wenig später eintraf: Die Zivilbeamten schritten auch gleich ein - sie ließen den 16-Jährigen die Pistole zunächst am Boden ablegen und fixierten ihn anschließend mit Handschellen.

Bei der Durchsuchung des Münchners gab's dann die Entwarnung: Die Beamten stellten eine Softair-Waffe sicher.

Für den Jugendlichen ist das Ganze damit noch nicht ausgestanden: Den 16-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz.

Lesen Sie hier: Kirchen in Milbertshofen mit politischen Parolen besprüht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren